Spieletest: Ninja Gaiden - Schwertkampf für Profis

Screenshot #3
Screenshot #3
Für zusätzlichen Frust in großem Umfang sorgt die Kameraperspektive, die es beständig versteht, immer genau den falschen Bildschirmausschnitt einzufangen - andauernd darf man sich also der Angriffe von Kontrahenten erwehren, die man gar nicht sieht. Hinzu kommen dann noch viel zu wenig Speicherpunkte und fertig ist ein Spiel, das auch bei Profis schon bald für zahlreiche ausgerissene Haare und an die Wand gepfefferte Joypads sorgt.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. Junior Aktuar (m/w/d)
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Warum man sich das Ganze trotzdem antun sollte? Neben den akrobatischen Einlagen des Hauptcharakters vor allem auf Grund der äußerst schicken Präsentation. Schauplätze und Gegner sind wunderschön gestaltet, unzählige Effekte sorgen für eine teilweise atemberaubend stimmungsvolle und spannende Atmosphäre. Zudem wird einem im Spielverlauf beständig Neues geboten - man findet weitere Waffen, erlernt zusätzliche Moves, wird in der Magie geschult und vieles mehr. Kleinere - allerdings meist recht harmlose - Rätsel gilt es ebenfalls zu bewältigen.

Kein Wunder, dass bei derart viel Geschnetzel nicht gerade wenig Blut fließt. Die in der US-Fassung noch enthaltenen Finishing Moves, mit denen man seinen Kontrahenten den Kopf abtrennte, wurden für die deutsche Fassung aber zu Gunsten einer USK-16-Freigabe entfernt.

Fazit:
Keine Frage: Ninja Gaiden ist ein Action-Spiel der Extra-Klasse - kaum ein anderer Titel in diesem Bereich konnte zuletzt mit so spektakulären Animationen und einem derart vielseitigen Kampfsystem aufwarten. Der unglaublich hohe Schwierigkeitsgrad macht Ninja Gaiden aber wirklich nur für echte Profis interessant - wer etwa schon bei Prince of Persia auf Grund zahlreicher kniffliger Passagen verzweifelte, braucht diesen noch deutlich fordernderen Titel erst gar nicht auf seinen Einkaufszettel zu schreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Ninja Gaiden - Schwertkampf für Profis
  1.  
  2. 1
  3. 2


Ryu 26. Mai 2009

Da ist in der Wand wenn du in den raum reinkommst so ein leuchtendes Ding.Darauf einfach...

cimmifloy 04. Feb 2009

nachdem ich doku besiget habe spielt man mit rachel,aber ich weiß nciht wo lang,wer kann...

vitali 15. Nov 2008

In dem Dworku Kloster soll ein geheimgang geben kann mir jemand sagen wo er genau ist?

Michael44 08. Feb 2008

Hi Lulu, schiesse mit dem Pfeil und Bogen auf das rote Licht, am Eingang rechts, dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. Aura Aerospace Ranger: Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen
    Aura Aerospace Ranger
    Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen

    Beim Start und der Landung sieht das Flugzeug aus wie das Raumschiff von Darth Vader.

  3. Meta: Whatsapp führt Nutzer-Avatare ein
    Meta
    Whatsapp führt Nutzer-Avatare ein

    Bei Whatsapp können Nutzer ab sofort einen Avatar ihrer Person erstellen und die Figur in Chats anstelle von Emojis verschicken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /