• IT-Karriere:
  • Services:

Bald Athlon 64 3500+ und 3800+ mit Sockel 939?

x86-secret.com veröffentlicht Test der noch nicht angekündigten AMD-CPUs

Die französische Website x86-secret.com hat einen Test eines von AMD noch nicht offiziell angekündigten Athlon-64-Prozessors mit dem kommenden Sockel 939 veröffentlicht. Getestet wurde ein Athlon 64 3800+, zudem erwarte man mit dem 3500+ auch eine günstigere Alternative mit gleichem Sockel.

Artikel veröffentlicht am ,

Glaubt man dem Bericht von x86-secret.com, so wird der Athlon 64 3800+ mit 2,4 GHz getaktet sein und nur noch 512 KByte Level-2-Cache mit sich bringen. Damit wäre der 3800+ mit dem neuen Newcastle-Kern genauso hoch getaktet wie der ebenfalls noch nicht offiziell angekündigte und vermutlich letzte Sockel-754-Prozessor, der Athlon 64 3700+, dessen Clawhammer-Kern zudem noch über 1 MByte Level-2-Cache verfügt. Am Systembus hat AMD laut den von x86-secret.com genannten Daten nichts verändert, hier liegt die Taktrate weiterhin bei 200 MHz.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Dennoch soll der Athlon 64 3800+ etwas schneller sein, das höhere Prozessor-Rating bedingt sich durch die bereits erwartete Integration eines Dual-Channel-Memory-Controllers. Dieser soll aber laut x86-secret.com-Test je nach Anwendungstyp bis zu 5 Prozent mehr Leistung bringen und den kleineren Cache damit mehr als ausgleichen können. Zwar fehlte den Franzosen der Athlon 3700+ zum genauen Vergleich, der 3800+ liegt den Testergebnissen zufolge meist über oder auf 3,4-GHz-Pentium-4-Prozessor-Niveau.

Für den Athlon 64 3500+ nennt x86-secret.com eine Taktrate von 2,2 GHz, ebenfalls 512 KByte Level-2-Cache und das Dual-Channel-Interface des 3800+. Den "kleinen" Sockel-939-Prozessor hatte die französische Website zwar nicht vorliegen und untertaktete kurzerhand den vorliegenden Athlon 3800+. In speicherintensiven Anwendungen soll der 3400+ durch den 3500+ meist beflügelt werden.

Wann AMD seine Sockel-939-Prozessoren auf den Markt bringen wird, ist nicht klar, aber die Computex Ende Mai/Anfang Juni 2004 dürfte einiges Neue bringen - vielleicht auch von AMD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Lars 19. Jun 2004

Hi I have an idea for a CTX form factor. If you would like to read about it its...

Jonny 27. Mai 2004

LOL. Schon mal ne Roadmap gelesen bei der die Termine auch Eingehalten wurden? Abwarten...

Plasma 27. Mai 2004

Wie jetzt, kann ich dann meinen schweineteuer umgebauten Chenbro ATX Würfel vergessen...

mAx 27. Mai 2004

aaaaaaaaaaaaaaah, Herr Klugscheißer zurück ausm Urlaub! Wie wars beim Skifahren?? Was...

Ralf Kellerbauer 26. Mai 2004

BTX war doch gestern. Intel arbeitet in Rußland jetzt an CTX. Schließlich brauchen CPUs...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /