Abo
  • Services:

Schlechte Spielumsetzungen von Kinofilmen werden bald teuer

Warner Brothers will Lizenzgebühren bei schlechten Spielen hochsetzen

Das Problem ist altbekannt: Ein Spielehersteller sichert sich eine bekannte Hollywood-Lizenz, um daraus ein Spiel zu machen - und verlässt sich dann nur auf den Namen, so dass das eigentliche Spiel bei Kritikern und Spielern nur Entsetzen hervorruft. Warner Brothers will sich Derartiges nicht länger bieten lassen und zukünftig dafür Sorge tragen, dass die Lizenzspiele auch hohen Qualitätsstandards genügen - ansonsten drohen hohe Gebühren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie The Hollywood Reporter berichtet, hat man bei Warner Brothers schon lange genug zugesehen, wie berühmte Namen mit mieser Programmqualität verknüpft wurden - man denke nur an die zwar an der Verkaufstheke sehr erfolgreichen, qualitativ aber enttäuschenden Enter-The-Matrix-Titel. "Die Spieleindustrie hatte viel Zeit, Filmstudios auszubeuten und einfach schlechte Produkte zu produzieren, ohne dafür abgestraft zu werden", kommentiert Jason Hall, Senior Vice President bei Warner Brothers Interactive. "Wir bei Warner werden uns das aber nicht mehr gefallen lassen. Diese Zeiten der schlechten Spiele sind vorbei - und das meinen wir ernst."

Stellenmarkt
  1. TUI Group Services GmbH, Hannover
  2. iWelt AG, Eibelstadt

Erreichen will man dieses ehrgeizige Ziel, indem man sich auf die Wertungen von Fachmagazinen beruft. Websites wie GameRankings.com oder Metacritic.com sammeln derartige Ergebnisse und ermitteln dann einen Durchschnittswert. Liegt der zukünftig nicht bei mindestens 70 Prozent, soll es für den Spielehersteller, der ein Programm mit Warner-Brothers-Lizenz entwickelt hat, teuer werden - je schlechter das Ergebnis ist, desto mehr zusätzliche Zahlungen werden verlangt.

So will man einen derart großen Druck bei den Spieleherstellern erzeugen, dass sie gar keine andere Wahl haben, als gute Spiele zu produzieren. Wenn das Spiel dann doch enttäuscht, werden zusätzliche Gebühren fällig - Gelder, die Warner Brothers dann für den an der bekannten Marke angerichteten Schaden kompensieren sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Hüendli 31. Mai 2004

Film etwa 96, Spiel mindestens ein Jahr später, da exklusiv auf N64 (kam erst 97/98...

Zetor 27. Mai 2004

Weis nicht ob es schon geschrieben wurde aber: Spieleindustrie und Filmindustrie stehen...

Thilo Mohr 27. Mai 2004

T2 - Automatenumsetzung: Keine Ahnung, da im Ursprungspost vom T2 auf dem Amiga die Rede...

Onkel Hotte 27. Mai 2004

"Die Spieleindustrie hatte viel Zeit, Filmstudios auszubeuten und einfach schlechte...

T-Zer0 27. Mai 2004

Dazu nur eins, wer lesen kann ist klar im Vorteil ;) Wenn man schon auf einen Beitrag...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /