Microsoft integriert Anti-Spam-Technik SPF

"Caller ID for E-Mail" und SPF sollen vereint werden

Microsoft will seine Anti-Spam-Technik "Caller ID for E-Mail" nun doch nicht im Alleingang durchsetzen. Zusammen mit Meng Wong, Gründer und CTO von Pobox.com, will man jetzt die "Caller ID for E-Mail" mit dem von Wong entwickelten und konkurrierenden Verfahren Sender Policy Framework (SPF) zu einer gemeinsamen Spezifikation vereinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die gemeinsame Spezifikation hoffen beide Seiten, die Technik schneller im Markt etablieren zu können, um die wachsenden Spam-Fluten zumindest einzudämmen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
  2. Hardware Product Manager (m/w/d) Telematics Hardware
    MECOMO AG, Unterschleißheim bei München
Detailsuche

Um zu verhindern, dass E-Mails unter falschen Adressen verschickt werden, sollen dabei E-Mail-Versender die IP-Adressen ihrer Mail-Server im Domain Name System (DNS) in einem speziellen Format veröffentlichen. Systeme, die E-Mails empfangen, analysieren dann jede E-Mail und versuchen festzustellen, von welchem System die jeweilige E-Mail stammt und überprüfen, ob diese Adresse im DNS-System als Mail-Server für ausgehende E-Mails eingetragen ist. Stimmen die Daten nicht überein, ist dies ein Hinweis auf einen Spam-Versuch.

Während SPF ein Text-Format nutzt, setzt man bei Microsoft auf Einträge im XML-Format, was auch im gemeinsamen Standard so sein soll. Dennoch will man eine Abwärtskompatibilität für alte SPF-Einträge schaffen.

Zudem soll es die gemeinsame Spezifikation erlauben, eingehende E-Mails auf gefälschte Absender auf SMTP- und Envelope-Ebene zu prüfen, wie es SPF vorsieht. Außerdem soll aber entsprechend Microsofts Spezifikation auch der E-Mail-Header überprüft werden. Die Überprüfung auf Transport-Ebene erlaubt es, bereits die Annahme von E-Mails abzuwehren.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gemeinsam will man nun einen neuen, kombinierten Vorschlag bei der IETF einreichen, nachdem zuvor beide Vorschläge einzeln eingereicht wurden. Mit DomainKeys von Yahoo existiert noch ein drittes, sehr ähnliches Verfahren, das ebenfalls bei der IETF vorliegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WAS? 02. Jun 2004

Naja als Hotmail-Spamschleuder-Besitzer hat M$ ja mittlerweile genug Erfahrung gesammelt...

Michael - alt 27. Mai 2004

Das Problem kannst Du bequem mit NAT lösen..... Der Engpass ist ja nicht Bandbreite...

Michael - alt 26. Mai 2004

Stimmt. Nur bekomme ich trotzdem Mail von Daimler. Sie haben das von Dir Beschriebene...

Impulz 26. Mai 2004

Hallo, Nein, es ist durchaus denkbar, dass jemand Mails ueber einen anderen Server...

Michael - alt 26. Mai 2004

Danke Dir! Wie kann das sein? Wäre das nicht ein Versehen des Eintragenden? Relaying...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /