DaViDeo 4 knackt DVD-Kopierschutz - außerhalb Deutschlands

Patch für das Kopieren geschützter DVDs

G Data hat die DVD-Kopiersoftware DaViDeo in der neuen Version 4 veröffentlicht. Pikant daran: Zwar ist die in Deutschland zum Verkauf stehende Version der Software nicht in der Lage, kopiergeschützte DVDs zu kopieren; gleichzeitig weist das Unternehmen aber ausdrücklich darauf hin, dass mit Hilfe eines Patches auch die Duplikation geschützter Filme möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

In der offiziellen Pressemitteilung heißt es dazu: "DaViDeo 4 kopiert gemäß der 2003 in Deutschland in Kraft gesetzten Urheberrechtsnovelle nur DVDs ohne Kopierschutz. Für Kunden in der Schweiz und anderen Ländern mit weniger restriktiven Gesetzen ist DaViDeo 4 kompatibel mit dem Patch DVDKeyAuth.EXE." Diesen Patch im Internet aufzutreiben dürfte sicherlich kein allzu großes Problem darstellen; zudem wurde die Vorgänger-Version DaViDeo 3 auch in Deutschland inklusive DVDKeyAuth.EXE ausgeliefert. G Data wirbt also indirekt durchaus damit, dass die Software zum Kopieren handelsüblicher DVD-Filme geeignet ist - wie beim Konkurrenten SAD dürfte da eine Reaktion seitens der Filmindustrie wohl nicht lange auf sich warten lassen.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Auch ohne Patch hat DaViDeo 4 allerdings einiges zu bieten. So brennt die Software nicht kopiergeschützte DVD5- und DVD9-Videos als 1:1-Kopie auf einen DVD-Rohling. Die gesamte DVD wird dabei inklusive Startmenü, Bonusmaterial oder Trailern übernommen und laut G Data ohne sichtbare Einbußen per neuem Highspeed-Transcoder komprimiert. Als zweite Variante steht dem Anwender das Kopieren des eigentlichen Filmes bei bestmöglicher Qualität auf ein oder zwei Rohlingen zur Verfügung. Die Auswahl der Titel, Kapitel oder Soundspuren trifft der Anwender, das eventuelle Splitten übernimmt dann auf Wunsch die Software.

Beim Brennen auf CD stehen insgesamt acht Formate zur Auswahl - neben der herkömmlichen VideoCD unter anderem auch die so genannte MAXI-VideoCD: Hierbei wird eine Spezial-VideoCD gebrannt, auf die mit einem herkömmlichen CD-Brenner bis zu vier Stunden Film auf einen Rohling gebannt werden können. Ebenso ist auch vom SVCD-Format eine Maxi-Version auswählbar. Beide MAXI-Varianten sind laut G Data in fast allen gängigen DVD-Playern abspielbar. Zudem fertigt DaViDeo 4 MPEG4-, DivX-, Xvid- sowie VP3-Filme an und erzeugt jetzt auch Kopien im WindowsMedia-Format 8 und 9, die mit dem Windows MediaPlayer abgespielt werden können.

Darüber hinaus soll die neu entwickelte DaViDeo-4-Technologie eine verbesserte Videokompression sowie eine erheblich schnellere Umwandlungsgeschwindigkeit bieten - ab einem P4 mit 2 GHz werden DVD-Filme so schneller als in Echtzeit verarbeitet. DaViDeo 4 enthält zudem einen universellen Video-Converter, der beliebige Video-Dateien in VCD-, SVCD-, M-VCD-, M-SVCD- und DVD-Videos umwandelt. Auf Wunsch kann zuvor die Videobearbeitung genutzt werden, mit der Filmränder beschnitten, Werbepausen entfernt und Bildkorrekturen vorgenommen werden können. Die so erstellte Kopie wird mit dem integrierten Brennmodul auf nahezu allen gängigen CD-R, CD-RW sowie auf DVD+R, DVD+RW, DVD-R und DVD-RW gesichert.

DaViDeo 4 ist im Handel ab sofort für 39,95 Euro verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frido1707 11. Aug 2008

Hallo Mike, da Du Ahnung von diesem Thema hast, kannst Du mir bestimmt helfen, würde...

Hansi 19. Jun 2006

Kannst du mir den Treiber schicken ?? Würde mich sehr darüber freuen !! Mein Davideo 1...

Mike H. 08. Mär 2006

Warum so umständlich... Wenn's nicht mit ClonDVD + AnyDVD funzt, dann einfach mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /