• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Google ist nicht besser als die Konkurrenz

Werbung bei Ask Jeeves und Lycos effektiver

Googles Erfolg basiert in erster Linie auf der starken Marke, nicht auf guten Suchergebnissen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Vividence Research. Die Auguren sehen daher gute Chancen für Googles Konkurrenz wie Yahoo oder Ask Jeeves.

Artikel veröffentlicht am ,

Die große Mehrheit der Befragten nutzt Google als primäre Suchmaschine, 89 Prozent geben an, positive Erfahrungen mit Google gemacht zu haben. Mit 68 Prozent zufriedenen Nutzern kam Yahoo auf Platz zwei. Dahinter folgen Ask Jeeves (50 Prozent), Lycos (48 Prozent) und MSN (41 Prozent).

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Röttenbach
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Aber obwohl Google in Sachen Kundenzufriedenheit führend sei, fällt Google im Ad Activity Index von Vividence zurück. Gemessen wird dabei der Erfolg von Werbung einschließlich Klickraten auf Sponsored-Links und der Zeit, die Nutzer auf der werbenden Seite verbringen.

Obwohl Nutzer nach eigener Einschätzung eher auf Sponsored-Links bei Google klicken würden, waren die Klickraten bei Ask Jeeves und Lycos höher. Während Ask Jeeves die höchsten Klickraten liefert, sorgte Lycos für die größte Awareness.

Google punktet hingegen aber in der Gunst der Nutzer unter anderem durch seine klare Trennung von Werbung und Suchergebnissen, während Ask Jeeves und Lycos ihre Nutzer diesbezüglich eher frustrieren.

Im Rahmen der Studie kam Vividence auch zu dem Schluss, dass Googles Erfolg in erster Linie auf der starken Marke und der Präsentation der Suchergebnisse beruht. Zwar gaben die befragten Nutzer an, dass Googles Suchergebnisse oft besser seien als die der Konkurrenz, in Wirklichkeit seien die Unterschiede zwischen den Suchmaschinen aber nur minimal, so die Auguren.

Auch haben Google und Yahoo die loyalsten Nutzer, währen MSN hier auf die geringsten Werte kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Megahertz 06. Jul 2004

Ja die Tage in denen Google seine Vormachtstellung behauptet hat sind vorbei. Von der...

Marco 16. Jun 2004

Das stimmt nicht ganz: die Suchgeschwindigkeit von Abacho.de ist nahezu identisch mit...

Rannh 27. Mai 2004

hängt davon ab, was du suchst. tip: du suchst nach allen Seiten im Web, die etwas mit...

Blobb 27. Mai 2004

Toll. Ist auch Overture-Netzwerk wie Altavista und der ganze andere Kram auch. Liefert...

timeless 27. Mai 2004

Da gibt es nichts zu Lachen. Das ist so! Ich nehme schon länger www.alltheweb.com!


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /