Abo
  • Services:

Studie: Google ist nicht besser als die Konkurrenz

Werbung bei Ask Jeeves und Lycos effektiver

Googles Erfolg basiert in erster Linie auf der starken Marke, nicht auf guten Suchergebnissen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Vividence Research. Die Auguren sehen daher gute Chancen für Googles Konkurrenz wie Yahoo oder Ask Jeeves.

Artikel veröffentlicht am ,

Die große Mehrheit der Befragten nutzt Google als primäre Suchmaschine, 89 Prozent geben an, positive Erfahrungen mit Google gemacht zu haben. Mit 68 Prozent zufriedenen Nutzern kam Yahoo auf Platz zwei. Dahinter folgen Ask Jeeves (50 Prozent), Lycos (48 Prozent) und MSN (41 Prozent).

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Aber obwohl Google in Sachen Kundenzufriedenheit führend sei, fällt Google im Ad Activity Index von Vividence zurück. Gemessen wird dabei der Erfolg von Werbung einschließlich Klickraten auf Sponsored-Links und der Zeit, die Nutzer auf der werbenden Seite verbringen.

Obwohl Nutzer nach eigener Einschätzung eher auf Sponsored-Links bei Google klicken würden, waren die Klickraten bei Ask Jeeves und Lycos höher. Während Ask Jeeves die höchsten Klickraten liefert, sorgte Lycos für die größte Awareness.

Google punktet hingegen aber in der Gunst der Nutzer unter anderem durch seine klare Trennung von Werbung und Suchergebnissen, während Ask Jeeves und Lycos ihre Nutzer diesbezüglich eher frustrieren.

Im Rahmen der Studie kam Vividence auch zu dem Schluss, dass Googles Erfolg in erster Linie auf der starken Marke und der Präsentation der Suchergebnisse beruht. Zwar gaben die befragten Nutzer an, dass Googles Suchergebnisse oft besser seien als die der Konkurrenz, in Wirklichkeit seien die Unterschiede zwischen den Suchmaschinen aber nur minimal, so die Auguren.

Auch haben Google und Yahoo die loyalsten Nutzer, währen MSN hier auf die geringsten Werte kommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 164,90€ + Versand
  4. und 4 Spiele gratis erhalten

Megahertz 06. Jul 2004

Ja die Tage in denen Google seine Vormachtstellung behauptet hat sind vorbei. Von der...

Marco 16. Jun 2004

Das stimmt nicht ganz: die Suchgeschwindigkeit von Abacho.de ist nahezu identisch mit...

Rannh 27. Mai 2004

hängt davon ab, was du suchst. tip: du suchst nach allen Seiten im Web, die etwas mit...

Blobb 27. Mai 2004

Toll. Ist auch Overture-Netzwerk wie Altavista und der ganze andere Kram auch. Liefert...

timeless 27. Mai 2004

Da gibt es nichts zu Lachen. Das ist so! Ich nehme schon länger www.alltheweb.com!


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /