• IT-Karriere:
  • Services:

Verlängerter Support-Zeitraum für Microsoft-Produkte

Erweiterter Support erhöht sich von zwei auf fünf Jahre

Microsoft wird den Support-Zeitraum für Geschäftsprodukte und Entwickler-Software ab dem 1. Juni 2004 verlängern, wie das Unternehmen auf Microsofts Tech Ed 2004 im kalifornischen San Diego bekannt gab. Demnach wird sich die zweite, erweiterte Support-Phase von bislang zwei auf nun fünf Jahre verlängern.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der neuen Support-Policy räumt Microsoft wie bisher eine fünfjährige allgemeine Support-Phase ein und bietet anschließend einen erweiterten Support für nochmals fünf Jahre an, der bislang auf zwei Jahre begrenzt war. Der allgemeine Support-Zeitraum gilt ab der Verfügbarkeit eines Produkts bzw. zwei Jahre nach dem Erscheinen eines Nachfolgeprodukts, wobei hier der spätere Zeitpunkt maßgeblich ist.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Der erweiterte Support tritt ein, nachdem der normale Support endet oder zwei Jahre nachdem die zweite Nachfolgegeneration des Produkts erschienen ist. Auch hier entscheidet der spätere Zeitpunkt, um einen möglichst langen Support-Zeitraum anzubieten. Insgesamt ergibt sich eine zugesicherte Support-Zeitspanne von mindestens zehn Jahren, währenddessen der Kunde Sicherheits-Updates und kostenpflichtige Beratung erhält. Bislang betrug dieser Zeitraum etwa acht Jahre.

Die neue Support-Policy gilt ab dem 1. Juni 2004 nur für Geschäfts- und Entwickler-Produkte, die sich derzeit in der allgemeinen Support-Phase befinden oder in der Zukunft erscheinen werden. Es betrifft somit weder Hardware, Endanwender-Produkte oder Multimedia- und Business-Solutions-Produkte von Microsoft.

Zum 1. Juni 2004 will Microsoft die Webseite www.microsoft.com/lifecycle mit detaillierten Informationen entsprechend aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /