WLAN-Booster für Sende- und Empfangsverstärkung

Mit CE-Kennzeichnung

Die WLAN-Technik erfreut sich großer Beliebtheit, doch mit den Reichweiten sind viele Anwender nicht zufrieden. Dagegen gibt es Leistungsverstärker, die sowohl das Sende- als auch das Empfangssignal aufwerten können. Die Firma WiMo aus Herxheim bietet nun ein Komplettsystem an, das aus WLAN-Verstärker (Booster), WLAN-PCMCIA-Karte, Kabel und Antenne besteht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das WLAN-Sendesignal soll mit dem Set um max. 13 dB angehoben werden, das entspricht ungefähr dem Faktor 200. So soll auch mit kleinen Antennen die gesetzlich zulässige, maximale Sendeleistung von 20 dBm ausgereizt werden können.

Stellenmarkt
  1. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
Detailsuche

Weil auch das Empfangssignal verstärkt wird (um ca. 14 dB), ist es auch möglich, die Antenne über sehr lange Antennenkabel zu betreiben. Dabei sollte der Booster in seinem wetterfesten Gehäuse nahe der Antenne montiert werden. Die Stromversorgung erfolgt über das Antennenkabel, eine Gleichstromeinspeisung liegt bei, ein 12-V-Netzteil (ca. 0,5 A) wird zusätzlich benötigt.

WiMo RT-2400-Booster
WiMo RT-2400-Booster

Die CE-Kennzeichnung des Boosters RT-2400 gilt im Zusammenspiel mit dem Gesamtsystem, also mit der angebotenen PCMCIA-Karte, den Kabeln und der 5-dB-Rundstrahlantenne. Sollten diese Komponenten bereits vorhanden sein, kann der Sende-/Empfangsverstärker auch gesondert erworben werden.

Beim Einsatz des Boosters ist unbedingt auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen zu achten, so darf die Sendeleistung in Deutschland und den meisten EU-Ländern 100 mW (20 dBm) nicht überschreiten. Bei unsachgemäßem Gebrauch könnte der Sendebooster bereits an einer Rundstrahlantenne bis zu 1 W (30 dBm) Ausgangsleistung liefern, dies überschreitet die zugelassene Maximalleistung deutlich.

Alternativ zu dem Sende-/Empfangsverstärker ist ein reiner Empfangsverstärker (RB-2400) erhältlich, der ebenfalls im wetterfesten Gehäuse unmittelbar an der Antenne montiert werden sollte. Durch den Einsatz eines solchen reinen Empfangsverstärkers kann die Reichweite eines WLAN-Systems beträchtlich erhöht werden. Ein weiterer Vorteil eines solchen Empfangsboosters ist, dass auch sehr lange Kabel zwischen Antenne und Booster und dem WLAN-Gerät verwendet werden können. Im Lieferumfang des RB-2400 ist die Gleichstromeinspeisung enthalten, ein 12-V-Netzteil (ca. 0,5 A) wird zusätzlich benötigt.

Erhältlich ist der RT-2400-Booster bei WiMo zum Preis von 898,- Euro (Komplettsystem mit Booster, PCMCIA-Karte, zwei Kabeln und 5-dB-Rundstrahler) oder einzeln zum Preis von 395,- Euro, wenn die anderen Komponenten des Gesamtsystems schon vorhanden sind. Der Empfangsbooster kostet 265,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Ezhik 15. Sep 2005

Nope, wenn du durch 80 cm Altbauwände durch mußt und deine Sendeleistung eh schon im...

WLAN-Power 09. Sep 2005

.... und zudem mit geringerer Gefahr, dass man die gesetzlichen Grenzwerte überschreitet...

sven 03. Sep 2005

Hallo , kommt immer drauf an , aus welchen material die wand ist da gibtes keine...

Peter 12. Mai 2005

was soll denn das für ein Blödsinn sein? Erdstrahlen? die Reichweite wird bestimmt von...

petsch 03. Aug 2004

Hy. Von welchem AP wird dein Booster versorgt. Hab das nämlich mit einem DWL-900 AP...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /