CA: Neue Software soll Eindringlinge ins WLAN lokalisieren

Wireless Site Management verspricht einfache Verwaltung drahtloser Netzwerke

Computer Associates will mit seiner neuen Software für Wireless Site Management (WSM) nicht nur das Management von WLAN-Equipment in Unternehmen vereinfachen, die Software soll es auch erlauben, Eindringlinge in das drahtlose Netz mit der vorhandenen Infrastruktur aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am ,

WSM soll in der Lage sein, die gesamte WLAN-Infrastruktur automatisch zu erkennen, einschließlich nicht erlaubter Geräte und Nutzer. Die vorhandene WLAN-Infrastruktur wird dabei als Sensorennetzwerk genutzt, um Eindringlinge aufzuspüren und zu lokalisieren.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter:in (m/w/d) Service Management
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

Zudem bietet die Software eine automatische Verwaltung von WEP-Schlüsseln auf Basis von Regeln. Auch können Administratoren mit Hilfe der Software ihre WLANs visualisieren und auf einer Karte darstellen. Auf dieser kann dann auch festgelegt werden, wo das WLAN genutzt werden darf.

Darüber hinaus soll die Software ein Load-Balancing für drahtlose Netzwerke ermöglichen: Dabei werden Konfiguration, Leistung und die Qualität der Netze überwacht und die Verbindungen über die einzelnen Access-Point bei Bedarf ausgeglichen, um möglichst jedem Nutzer den gleichen Datendurchsatz zu garantieren.

Computer Associates bietet die Software nach eigener Aussage ab sofort in einer Beta-Version an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bobbele 25. Mai 2004

Ist für den Privatanwender vollkommen ausreichend: http://www.otosoftware.com/wireless.asp

tramp 25. Mai 2004

:-)

mortimer 25. Mai 2004

Weil es klingt ja interresant... Aber ein Privatmensch (ich) kann sich eine Software von...

Konsument2001 25. Mai 2004

In der DownloadListe sowie im BetaProgramm ist nichts zu finden (ausser eine pps http...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Blizzard: Wegen internen Problemen fällt die Blizzcon 2022 aus
    Blizzard
    Wegen internen Problemen fällt die Blizzcon 2022 aus

    Entlassungen und Kündigungen innerhalb der Belegschaft, Führungswechsel und Probleme mit Spielen: Blizzard sagt die Blizzcon 2022 ab.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich
    Alphabet
    Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

    Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /