• IT-Karriere:
  • Services:

Loudeye will Tausch illegaler Dateien zu 99 % verhindern

Overpeer-Titanium verspricht hohe Effektivität dank verbesserter Infrastruktur

Loudeye bietet über seine Tochter Overpeer einen erweiterten Dienst an, der den Tausch illegaler Dateien über Peer-to-Peer-Systeme besonders effektiv verhindern soll. Loudeye garantiert im Rahmen eines Service Level Agreements eine Effektivität von 99 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Overpeer-Titanium-Dienst nutzt eine erheblich erweiterte Infrastruktur, die Loudeye nach eigenen Angaben verdoppelt hat. Auch das Personal habe man dazu erheblich aufgestockt.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Loudeye hat Overpeer im März 2004 für 1,7 Millionen Loudeye-Aktien im Wert von rund 3,4 Millionen US-Dollar übernommen. Mit Details zur Technik seines Dienstes hält sich Overpeer unterdessen sehr bedeckt, einzig die Patentanmeldungen von Overpeer geben Aufschluss über das System.

Overpeer hat zwei Patente angemeldet, die "Methoden zum Schutz vor Umsatzrückgängen durch die illegale Verbreitung von digitalen Musikdateien über Kommunikationsnetzwerke" beschreiben. Die US-Patentanmeldung 20020082999 erläutert ein Verfahren, bei dem Musikdateien mit verminderter Tonqualität erstellt und über Tauschbörsen verbreitet werden, noch bevor die entsprechenden CDs verkauft werden. Die US-Patentanmeldung 20030078889 hingegen beschreibt ein anderes Vorgehen: Dabei werden Dateien in P2P-Netzen gesucht, heruntergeladen und schließlich in verschlüsselter Form wieder in das System eingestellt, so dass Nutzer ohne entsprechenden Schlüssel mit den Daten nichts mehr anfangen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Nameless 01. Jun 2004

Aber der Betreiber eines anonymen Proxys verpflichtet sich dazu keine Logfiles zu...

der rofler 01. Jun 2004

wenn du meinst, das ein proxy dich schützt, liegst du falsch. ... ganz einfach, die...

Gast 27. Mai 2004

Nur überlget euch mal, wie viele Leute wissen, was das ist. Ich selber z.B. nicht, und...

Brennmeister 26. Mai 2004

dito ;)

/../../../../..... 26. Mai 2004

Oh mann... wer sich wundert, daß die Deppen und Lamer Progz, wie E-Mule-E-Donkey-Kazaa...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /