• IT-Karriere:
  • Services:

Verbatim: Leichte Verzögerung bei Dual-Layer-DVDs

Auslieferung nicht Ende Mai, sondern erst im Juli 2004

Bereits im Januar 2004 kündigte Verbatim eigene Dual-Layer-DVD+R-Medien für den Sommer 2004 an und präzisierte dies anlässlich einer Zertifizierung seitens der DVD+RW-Allianz auf Ende Mai 2004. Nun ist einer Ankündigung von Verbatim zu entnehmen, dass die entsprechenden Rohlinge mit 8,5 GByte Speicherplatz erst ab Juli 2004 in geringen Stückzahlen ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Sprecher von Verbatim Deutschland bestätigte diese bisher nur von Verbatim Australien/Neuseeland angekündigte Verzögerung gegenüber Golem.de; die Auslieferung ab Werk in Singapur beginne erst im Juli 2004. Da die Ware per Schiffstransport um die Welt geschickt wird, werde man in Europa auf Grund der längeren Strecke auch noch etwas später - aber immer noch im Juli - als in Australien/Neuseeland und den USA erste Verbatim-DVD+R-DL-Medien kaufen können. Dennoch will Verbatim als Erster liefern können und die Liefermenge Stück für Stück steigern.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main

Endgültige Rohlingspreise wollte Verbatim gegenüber Golem.de nicht nennen - im Januar 2004 hieß es noch, dass die Preise etwas über dem Doppelten herkömmlicher 4,7-GByte-Single-Layer-Medien liegen werden. Gerüchte über Preise wollte Verbatim Deutschland nicht kommentieren.

Erste Dual-Layer-fähige DVD-Brenner werden - entsprechend den Ankündigungen verschiedener Hersteller - für Ende Mai bzw. den Juni 2004 erwartet. Unerschrockenen ist es zwar unter Verlust der Garantie jetzt schon möglich, mit ausreichend gut justierter Laseroptik versehene 8fach-DVD-Brenner von NEC zum Dual-Layer-Laufwerk umzuflashen, doch bringt dies ohne frei erhältliche DVD+R-DL-Medien noch nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€

*Zweiblum 26. Jul 2004

Die Preise werden auch bald sinken - so war es bei den DVD-Rohlingen, den CD-Rohlingen...

Ebbi 19. Jul 2004

Gar nicht mal so falsch: http://www.mueller-roesch.de/preisliste/Optical%20Disc...

charlie 01. Jul 2004

habe Verbatin DVD+R DL 8,5 GB gekauft, aber mein Brenner ein Sony DRU - 700 A erkennt...

Zeitzeuge 25. Jun 2004

Da hast du vollkommen Recht.Glücklicherweise ist es nicht bei jedem Film notwendig einen...

Marco Blankenburg 15. Jun 2004

Lt. heise sollen sie 15 EUR kosten.... also das ist krass.. da kann der Vorteil noch so...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /