Neue Monster-Screenshots aus der Unreal Engine 3

Sechs aktuelle Bilder mit der neuen Technik

Bereits zur E3 Mitte Mai 2004 veröffentlichten die Entwickler von Epic Games erste Screenshots, die mit der neuen Unreal Engine 3 erzeugt wurden. Jetzt hat man nochmals sechs weitere Bilder freigegeben, auf denen unter anderem recht beachtlich aussehende Monster zu begutachten sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue U3-Shots
Neue U3-Shots
Auch die neuen Screenshots enstammen Grafik-Demos, die Besucher der E3 in Los Angeles zu sehen bekamen. Auf erste Screenhots aus mit der Unreal Engine 3 entwickelten Spielen wird man wohl noch einige Zeit warten müssen - vor Ende 2005 werden Spiele-Entwickler und die aktuelle Hardware wohl noch nicht in der Lage sein, die aktuelle Technik adäquat zu nutzen.

Alte U3-Shots
Alte U3-Shots
Die Unreal Engine 3 nutzt unter anderem als erste Engine vollständig die Vorteile von Shader Model 3.0. Mit der neuen Engine will Epic zudem unter anderem aber auch deutlich interessantere Licht- und Schatteneffekte sowie umfangreichere Editing-Tools zur Verfügung stellen. Damit soll die neue Technik ähnlich erfolgreich werden wie die bisherigen Unreal-Engines, die in über 70 Spielen verwendet wurden - unter anderem in Splinter Cell und Deus Ex: The Invisible War.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 08. Jun 2004

doch mal ein Buch (Belletristik) zu schreiben. Aber bitte ein neues Genre. Also kein...

ThadMiller 08. Jun 2004

"aber das sind keine screenshots sonders pregerenderte designstudien und exisitieren nur...

ThadMiller 08. Jun 2004

Ich glaub ich weiß was du meinst. Die Rendervideos werden leider meist in eine recht...

Billy_the_Kid 27. Mai 2004

In der Engine wird aber noch ne Menge Potenzial stecken und die Optik wird sich somit...

bitmap_brother 27. Mai 2004

tja also ich weiß ja nicht was ihr unter screenshots versteht, aber das sind keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /