Abo
  • Services:

Microsoft mit neuen Angeboten für Regierungen

Vorgefertigte Lösungen für die öffentliche Verwaltung sollen Kosten senken

Microsoft baut zusammen mit Accenture sein Engagement für die öffentliche Verwaltung aus. Gemeinsam bieten beide Unternehmen nun auch vorgefertigte Lösungen für kleine Regierungsorganisationen und Verwaltungen an, die sich mit minimalem Aufwand an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen lassen sollen. Alle Angebote basieren dabei auf Microsofts .Net.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit hat man so genannte "Blueprints" in sieben Kategorien im Angebot: Justiz und öffentliche Sicherheit, E-Government, Bildung, Human Services, Steuern und Einnahmen, Unternehmensmanagement und Postwesen. Diese sollen gegenüber aufwendigen Eigenentwicklungen deutliche Kostenvorteile bieten.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Mit diesem Angebot will Microsoft auch seine Position im öffentlichen Bereich stärken.

Als einen der ersten Kunden dieser vorgefertigten Lösungen nennt Microsoft die Polizei in Rheinland-Pfalz, die auf Basis eines solchen Systems ihre Polizisten besser mit Informationen versorgen will. In Spanien habe die Gemeinde Navarra ein erstes Web-basiertes Informationssystem für die dortige Justiz eingeführt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Fitz 26. Mai 2004

G E N I A L analysiert, bin ganz Deiner Meinung. MfG Fitz

Netzwerk-IT-Profi 25. Mai 2004

Endlich erweitert Microsoft seine eh schon hervorragenden Produkte um eine weitere...

willi wirus 25. Mai 2004

Und dann hat Worms bestimmt auch eine Lizenz für Wirenabwehrprogramme, oder ist das...

stareagle 25. Mai 2004

Bin mal gespannt was dass abgibt... MS bürgt ja nicht unbedingt für Qualität und...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /