• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile kauft in den USA zu

Joint Ventures mit Cingular Wireless werden beendet

Die Deutsche Telekom stärkt ihre Präsenz in den USA und kauft Teile des Mobilfunknetzes von Cingular Wireless. Zugleich haben beide Unternehmen ihre Mobilfunk-Joint-Ventures für Kalifornien, Nevada und New York City aufgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile zahlt einen Kaufpreis von rund 2,3 Milliarden US-Dollar für das GSM-Netz in Kalifornien und Nevada. Das Netz in New York fällt an T-Mobile USA zurück. Zudem wurde vereinbart, dass Cingular von T-Mobile Netzkapazitäten im Volumen von mindestens 1,2 Milliarden US-Dollar über einen Zeitraum von maximal vier Jahren erwerben wird. Durch das Großhandelsabkommen soll die schrittweise Migration der Cingular-Kunden in Kalifornien, Nevada und New York in das von AT&T Wireless erworbene Netz sichergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

"Wir sind uns sicher, dass durch diese Investition das langfristige profitable Wachstum unseres US-amerikanischen Mobilfunkgeschäfts beschleunigt wird, da unsere Marktposition in den wichtigen und attraktiven Märkten Kalifornien und Nevada gestärkt wird", erklärt Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG, dazu.

In den zwei Jahren seit dem Start des Joint Ventures in Kalifornien, Nevada und New York konnte T-Mobile USA allein in Kalifornien und Nevada nahezu 1,7 Millionen Kunden gewinnen. Der Erwerb des Netzes in diesen beiden Bundesstaaten soll nun die Basis für neue Wachstumschancen von T-Mobile in den USA darstellen. Die Penetration des amerikanischen Mobilfunkmarktes liegt bei 55 Prozent und damit weit unterhalb des in europäischen Niveaus von rund 80 Prozent.

Möglich ist die Vereinbarung zwischen T-Mobile USA und Cingular auf Grund des anstehenden Erwerbs von AT&T Wireless durch Cingular in den USA und die daraus anstehende Zusammenlegung der Netzkapazitäten der beiden Unternehmen. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung des Erwerbs von AT&T Wireless durch Cingular seitens der US-amerikanischen Kartellbehörde, der Regulierungsbehörde FCC und anderer Gremien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /