• IT-Karriere:
  • Services:

Intel holt sich russisches 64-Bit-CPU-Team Elbrus ins Haus

Mehr Supercomputing-Wissen für Intels Chip- und Software-Entwicklung

Das vom "russischen Vater des Supercomputing", Boris Babaian, geleitete Chip-Entwicklungsunternehmen Elbrus ist eine Ehe mit Intel eingegangen. Wie Intel Deutschland gegenüber Golem.de bestätigte, hat Intel die Technik-Teams sowohl von Elbrus als auch einem weiteren russischen Unternehmen namens Unipro übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Elbrus High-End-Prozessoren wie den E2K und Elbrus sowie das darauf aufbauende Multiprozessor-System Elbrus-3M zumindest auf dem Papier entwickelt, programmiert Unipro als Outsourcing-Unternehmen Software, unter anderem im High-Performance-Computing-Bereich auch für Sun. Die übernommenen Teams von Elbrus und Unipro sollen Intels Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Russland auf rund 1.000 Personen erweitern. Dabei wird nicht nur Intels bestehendes Center in Nischni Nowgorod ausgebaut, es kamen durch die Team-Übernahme auch Niederlassungen in Moskau, Nowosibirsk und St. Petersburg hinzu.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Als Grund für die Übernahme nannte Intel das große Können der Techniker nicht nur in der Hardware-, sondern auch der Software-Entwicklung. Bestätigt wurde gegenüber Golem.de auch, dass Intel nun Zugriff auf bestimmtes geistiges Eigentum von Elbrus hat. Insbesondere für die Zukunft des Itanium könnte das interessant sein, allerdings gab es seitens Intel bisher keine weiteren Angaben zu den Details der Team-Übernahme bzw. der Partnerschaft. Auch zu etwaigen finanziellen Transaktionen wollte man nichts sagen.

Ein weiterer Grund für die Investition in Russland sei der schnell wachsende russische Markt: Intel versuche, die Manpower dem jeweiligen Markt anzupassen. In diesem Fall seien die Teams so hervorragend, dass sie nicht nur innerhalb Russlands, sondern weltweit wettbewerbsfähig seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 12,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 19€

Jonny 07. Jun 2004

AMD64 Architecture Programmer's Manual Volume 2: "Physical-Address Extensions (PAE). The...

Ralf Kellerbauer 05. Jun 2004

Wie erklärt man sich, daß x64 eine 64 Bit-Erweiterung ist: Muß PAE sein. Da ist logisch...

Jonny 25. Mai 2004

:-)) Nur gut das x86-64/EM64T genau auf den PAE-Paging Strukturen aufbaut....

Ralf Kellerbauer 25. Mai 2004

anscheinend doch nicht, das Fazit aus diesem Kauf von Intel. IA64 hat bisher 1...

Hurricane 25. Mai 2004

*gg* wenn trolls nur öfter so locker von der hand abgefertigt werden würden... thx JTR


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /