Abo
  • Services:

Linux: Dokumentation soll Vertrauen ergänzen

Linus Torvalds will Herkunft von Kernel-Patches besser dokumentieren

Linus Torvalds will die Dokumentation eingereichter Kernel-Patches für Linux verbessern, um die Herkunft künftiger Modifikationen lückenlos nachweisen zu können. Bislang wird nur dokumentiert, wer einen Patch einreicht, nicht aber der Weg, den dieser nimmt. Torvalds reagiert damit auch auf das rechtliche Vorgehen von SCO gegen Linux und dessen Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar sei es bislang immer gelungen, entsprechende Anschuldigungen zu entkräften, doch dies habe unnötig viel Arbeit verursacht, beispielsweise die Recherche in Archiven der Linux-Kernel-Mailingliste aus dem Jahr 1992. "Not much fun", wie Torvalds meint und will daher künftig die Dokumentation verbessern, um die Herkunft einzelner Code-Teile einfacher nachweisen zu können.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

Torvalds hält die Vorwürfe von SCO, Linux enthalte geklauten Code, zwar für abwegig, reagiert aber dennoch auf das Vorgehen des Unternehmens, vor allem, da SCO auch gegen Linux-Nutzer vorgeht: "Einige von euch haben vielleicht von dieser verrücken Firma namens SCO gehört (auch bekannt als 'Smoking Crack Organization'), die Schwiergkeiten damit hat zu glauben, dass Open Source besser funktioniert als ihre eigenen fünf Entwickler", so Torvalds in einer E-Mail an die Linux-Kernel-Mailingliste.

Die meisten Patches, die ihren Weg in den Kernel finden, gehen nicht direkt an Linus Torvalds, sondern nehmen ihren Weg über die Betreuer der diversen Subsysteme des Linux-Kernels. Dabei spielt das Vertrauen zwischen den jeweils zwei beteiligten Entwicklern ein große Rolle. Da also nicht jeder jeden kennen muss, spielt der Weg, auf dem ein Patch seinen Weg in den offiziellen Kernel findet, ein wichtige Rolle.

Torvalds schlägt nun vor, die einzelnen Patches in jeder Stufe der Kette zu markieren, um so nachweisen zu können, welchen Weg ein Patch nimmt. Auch biete dies die Möglichkeit, dass Mittelsmänner Änderungen an einem Patch vornehmen können, ohne dass die namentliche Nennung eines Entwicklers verschwindet. Schließlich habe der Patch, der letztendlich in den Kernel integriert wird, oft nicht mehr viel mit dem Patch gemeinsam, der ursprünglich eingereicht wurde.

Der ganze Prozess des Signierens von Patches soll nach Torvalds Vorstellung dabei möglichst einfach gehalten werden, beispielsweise, indem jedes Mitglied in der Kette Namen und E-Mail unter die Erklärungen zum Patch setzt. Damit wäre für jeden ersichtlich, wer zuvor diesen Patch weitergegeben hat.

Alle Mitglieder der Kette sollen dabei eine "Developer's Certificate of Origin" abgeben, in dem sie versichern, dass der Code zum Teil oder vollständig von ihnen geschrieben wurde und sie das Recht haben, diesen unter einer Open-Source-Lizenz zu veröffentlichen. Zudem soll jeder Beteiligte zusichern, dass sofern Code auf der Vorarbeit anderer basiert, dieser unter einer entsprechenden Open-Source-Lizenz steht und sie das Recht haben, im Original oder in modifizierter Form weiterzugeben.

Damit soll die Vertrauenskette auch für Außenstehende dokumentiert und somit nachvollziehbar werden. Es gehe aber lediglich um einen Dokumentation, nicht darum, echte kryptografische Signaturen zu ersetzen, dies sei ein anderes Thema, betont Torvalds ausdrücklich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Ozzy 27. Mai 2004

Ich überlege schon, seit zwei Tagen, für wen dieser Vergleich eine Beleidigung ist. Aber...

Netzwerk-IT-Profi 25. Mai 2004

Aufwachen Leute ! Wir reden hier von Linux ! Und Linux und eine "ordentliche...

DrachenKaiser 24. Mai 2004

Hallo, ich finde die Idee gut nicht nur das man schneller findet wer welchen Patch...

NoQuarter 24. Mai 2004

Wann soll das ganze denn in Kraft treten? Dann hau mal rein Linus, benötige dringend die...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /