PS2 als DivX- und MP3-Player - dank Action Replay MAX (Upd.)

Filme und Musik von CD-Rs oder aus dem Heimnetz laden

Die neue Version des Cheat-Systems "Action Replay MAX" soll PlayStation-2-Spielern nicht nur mittels Tricks das Spielen erleichtern, sondern die Sony-Spielekonsole auch zum DivX- und MP3-Player sowie zum Emulator für Mega-Drive-Spiele wandeln. Auf die schon von Vorgängern gebotene Befreiung von ungeliebten Regional-Codes bei der DVD-Wiedergabe muss ebenfalls nicht verzichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Action Replay MAX
Action Replay MAX
DivX- und MP3-Dateien können laut Hersteller Datel von selbst gebrannten CD-Rs oder aus dem Heimnetz geladen werden. Für Ersteres wird eine spezielle Windows-Software ("MAX Media Creator") beigelegt, welche kompatible CDs erstellt, für Letzteres ist ein Breitband-Adapter nötig. Die Medien-Wiedergabe erledigt eine im Action Replay MAX steckende Software. Von CD-R können auch Mega-Drive-ROMs geladen werden. Für die CD-R-Nutzung ist kein Konsolenumbau vonnöten, verspricht Datel. Ob damit auch Raubkopien der Weg geebnet wird, gab Datel nicht an.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Darüber hinaus lassen sich dem Hersteller Datel zufolge Spiele-Cheats nun per CD-R, USB-Stick und über das Internet aktualisieren. Auch Speicherstände lassen sich nun austauschen. Weiterhin können neue Codes auch per Gamepad oder Tastatur eingegeben werden. Vorinstalliert sein sollen über 50.000 Cheat-Codes auch für aktuelle PlayStation-2-Spiele. Mittels einer speziellen MAX-Memory-Manager-Funktion sollen bis zu zehnmal mehr Daten auf PS2-Speicherkarten untergebracht werden können.

Datels im Frühjahr 2004 vorgestelltes Chat- und Instant-Messaging-System für die PlayStation 2 hat auch den Weg ins neue Action Replay gefunden und soll Echtzeitaustausch zwischen den Spielern ermöglichen.

Datel will das Ation Replay MAX für die PlayStation 2 ab Ende Mai 2004 für 20,- britische Pfund (umgerechnet rund 30,- Euro) verkaufen und ab 25. Mai 2004 bereits eine Vorbestellung unter www.codejunkies.com ermöglichen. Ein Paket mit beigepacktem 16-MByte-USB-Stick soll ebenfalls angeboten werden.

Nachtrag vom 24. Mai 2004, 17:07 Uhr:
Wie Golem.de auf Nachfrage bei Datel erfuhr, liegt die maximale Auflösung der abspielbaren DivX-Filme bei 640 x 480 Bildpunkten bei einer empfohlenen Bitrate von 700 kbps. Die PS2 soll bis etwa 1,5 Mbps bewältigen, allerdings können bestimmte Datenträger dann nicht mehr mithalten - etwa USB-Speichersticks, von denen offenbar auch Filme abgespielt werden können. Die Software MAX Media Creator ist zum CD-Erstellen zwingend erforderlich, da nur proprietäre PS2-CDs für DivX, MP3 oder Retro-Games unterstützt würden; vermutlich auch, damit keine Raubkopien ausgeführt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Honky 06. Jun 2006

Wird eigntlich jeder belibige USB-Stick unterstützt? Oder gibt es vielleicht ne Liste, wo...

MaCee 02. Jan 2006

SON ZEUCH...Wer will denn Divx und mp3 mit dem ding wiedergeben ????Ich sach ma umstand...

Nembercher 29. Dez 2005

Hallo Golem.de, jetzt hab ich mir AR Max gekauft und bin am rumprobieren. Leider komme...

Ricko 30. Nov 2004

Ja, die hat echt nimmer viel mit MS zu tun :D höchstens das logo am anfang! Wie PS2 kam...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /