• IT-Karriere:
  • Services:

Apple bietet Patch gegen HelpViewer-Sicherheitsleck

Apple hält sich bei Angaben zur Sicherheitslücke weiter bedeckt

Gegen die HelpViewer-Sicherheitslücke in MacOS X bietet Apple ab sofort passende Patches für MacOS X 10.2.8 sowie 10.3.3 an. Das Sicherheitsloch sorgt dafür, dass Angreifer über eine entsprechend formatierte URL über jeden Browser Disk-Images laden und mounten können, worüber Script-Code ausgeführt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Per Sicherheitsloch im HelpViewer könnte ein Angreifer so mit Benutzerrechten Schaden im home-Verzeichnis anrichten. Ist der betroffene Anwender als Adminstrator angemeldet, steigt das Gefahrenpotenzial, da sich ein Disk Image so ins System verankern ließe, dass es bei jedem Betriebssystem-Neustart geladen wird.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

In einer anlässlich des Patches erschienenen Pressemitteilung beschwört Apple, die Sicherheit besonders ernst zu nehmen und entsprechende Sicherheitslecks zügig zu bereinigen. Apple war bereits Ende April 2004 - also vor rund vier Wochen - über das Sicherheitsloch informiert worden. Wenig hat sich jedoch an der Informationspolitik von Apple geändert, da der Hersteller auch im aktuellen Fall das Risiko des Sicherheitslochs mit keiner Silbe erwähnt, so dass Nutzer die Gefahr nicht einschätzen können.

Apple bietet den Patch für MacOS X 10.2.8 und 10.3.3 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder separat zum Download unter anderem in deutscher Sprache an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

ip (Golem.de) 24. Mai 2004

Hallo, danke für den Hinweis. Das wurde entsprechend ergänzt. Gruß, Ingo Pakalski Golem.de


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /