Patent-Widerruf: Xerox unterliegt im Streit gegen palmOne

"Unistrokes"-Patent von Xerox für ungültig erklärt

Im Patentrechtsstreit zwischen palmOne und Xerox erklärte das New Yorker Bezirksgericht das Xerox-Patent "Unistrokes" für ungültig, womit palmOne als Sieger aus dem seit 1997 tobenden Rechtsstreit hervorgeht. Seit rund einem Jahr werden PalmOS-Geräte mit Graffiti 2 ausgestattet, während die erste Generation von Graffiti vorerst nicht mehr angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Richter Michael Telesca vom New Yorker Bezirksgericht erklärte, das "Unistrokes"-Patent stelle keine einzigartige Erfindung dar und sei auf Grund der "Prior-Art-Regelung" ungültig, da entsprechende Verfahren bereits vorher bekannt waren. Noch im Dezember 2001 entschied der gleiche Richter, dass palmOne - damals Palm - gegen das Xerox-Patent verstoßen habe. Allerdings wurde dabei die Gültigkeit des Xerox-Patents nur unzureichend berücksichtigt, wie das Berufungsgericht in Washington D.C. im Februar 2003 bemängelte und den Fall mit der Auflage der Prüfung dieses Sachverhalts an das Bezirksgericht zurück verwies.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
  2. Partner Banking (m/w/d)
    bankon Management Consulting GmbH & Co. KG, deutschlandweit, Home-Office
Detailsuche

Im Kern drehte sich der Streit darum, dass das Unistrokes-Patent von Xerox eine vereinfachte Stifteingabe von Buchstaben beschreibt, wie sie die Graffiti-Technik verwendet. So werden selbst komplizierte Buchstaben mit einer "Ein-Strich-Technik" eingegeben, um die Dateneingabe zu beschleunigen und zu vereinfachen. Dieser Ansatz wurde von PalmSource - dem jetzigen Entwickler von PalmOS - vor rund einem Jahr mit der Einführung von Graffiti 2 über Bord geworfen, da die neue Version nun auf eine "Zwei-Strich-Technik" setzt, was die Eingabe verlangsamt, aber andererseits den Lernaufwand verringert.

Derzeit ist ungewiss, ob PalmOS in Zukunft wieder mit der ursprünglichen Graffiti-Version ausgestattet oder ob weiterhin ausschließlich Graffiti 2 verwendet wird. Besonders für alte PalmOS-Hasen bedeutete die Einführung von Graffiti 2 eine gehörige Umstellung, was zu umgehen wäre, wenn beide Versionen künftig in PalmOS integriert würden, so dass der Anwender sich zwischen den beiden Eingabemethoden entscheiden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


noch ein Flo 24. Mai 2004

Ist beim Tungsten T3 oder beim Clie PEG-TH55 nicht anders. Geschmackssache.

buzz 24. Mai 2004

Du beziehst dich auf ältere Palms, neue Modelle wie der T3 haben kein seperates Feld...

JTR 24. Mai 2004

Ich frage mich nur, wieso Palm extra soviel Platz für ein vorgefertiges...

noch ein Flo 24. Mai 2004

Der Hintergrund für die Spezial-Schrift von Graffiti 1 ist einfach technisch bedingt...

Schlumpi 24. Mai 2004

Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass bisher bei JEDEM meiner kleinen Helferleine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /