Apple: Eigene Abteilung für iPod - bald wichtiger als Mac?

Bereits mehr als 3 Millionen iPods verkauft

Apple hat eine eigene Unternehmensabteilung gegründet, die ausschließlich für den iPod zuständig ist; bislang gab es nur eine Hardware-Sektion, die sowohl den iPod als auch die Macintoshs verantwortete. Damit trägt Apple der immer stärker zunehmenden Bedeutung des portablen Music Players für das Unternehmen Rechnung.

Artikel veröffentlicht am ,

Während das Computergeschäft weiterhin längst nicht so erfolgreich verläuft, wie man es sich bei Apple wünschen würde, ist der iPod zum echten Verkaufsschlager geworden - seit seiner Markteinführung 2001 wurden bereits mehr als drei Millionen Exemplare der verschiedenen Modelle abgesetzt. Vor allem auch die erfolgreiche Einführung des iTunes Music Stores sorgte für einen nochmaligen Nachfrageschub beim iPod.

Geleitet wird die neue iPod-Abteilung von Jon Rubinstein, dem Senior Vice President im Bereich Hardware-Entwicklung. Timothy Cook wird fortan der neu organisierten Macintosh-Abteilung vorstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mattmiksys 24. Mai 2004

Na, was ist denn das für eine Überschrift? Sollte da mal wieder der Untergang Apples...

Matthias 24. Mai 2004

Ich hab hier auf meinem Schreibtisch ein Commodore Telefon vor mir stehen, das ist gerade...

KRIPO-Braunschweig 24. Mai 2004

und mein papa hat geglaubt er würde in obst investieren als ich ihm das vor 10 jahren...

QT 24. Mai 2004

Also so wirklich leiden tuen die ja nicht. Und ob die wirklich mehr verkaufen wollen oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Augmented Reality: Apples Headset soll sich verzögern
    Augmented Reality
    Apples Headset soll sich verzögern

    Ein bekannter Analyst korrigiert seine bisherigen Voraussagen: Apples XR-Headset soll erst im zweiten Halbjahr 2023 erscheinen.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /