Abo
  • Services:

Neue Version des Open-Source-Shooters Cube veröffentlicht

Download-Paket enthält Clients und Server-Software für mehrere Systeme

Die Entwickler des Open-Source-Shooters Cube haben ihr Spiel erneut erweitert und stellen ab sofort eine neue Version des Titels zum Download bereit. Der Release vom 22. Mai 2004 enthält unter anderem zahlreiche neue Karten sowohl für den Einzelspieler-Modus als auch die Deathmatch-Multiplayer-Option.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Cube basiert auf einer eigens entwickelten und ebenfalls Cube benannten Engine, die laut Angaben der Entwickler sehr unkonventionell arbeitet und sich von den gängigen Engines anderer Teams stark unterscheidet. So soll unter anderem auch auf schwächeren Computern eine höchstmögliche Leistung - etwa bei der Berechnung dynamischer Licht- und Schatteneffekte - erreicht werden können. Auch ein einfaches Physik-Modell wurde integriert.

Die neue Version von Cube kann bei Sourceforge heruntergeladen werden; der Download ist knapp 22 MByte groß. Im Paket befinden sich Clients für Windows, MacOS X und Linux, Server-Software für Linux, Solaris und Free BSD sowie natürlich der Quelltext des Spiels.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

D/\RK 26. Mai 2004

lass spammy doch.. ist doch sein hobby.. must nur mal andere beiträge von ihm angucken...

Soulman 25. Mai 2004

Naja ich sehe das genauso.... nur woran liegt es wohl, dass Windows die größere...

Clown 25. Mai 2004

Ich denke die Frage muss man im Zusammenhang mit den Zahlen der User sehen. Auch wenn...

Kirsche 25. Mai 2004

@all Warum antworten Leute auf jemanden der sich selber Spammy nennt? @Spammy Netter...

Alien3000lu 25. Mai 2004

Also wirklich, ich bin doch mal echt froh wenn solche "Frickler" etwas zusammenfrickeln...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /