Abo
  • Services:
Anzeige

Kapitulation vor Spam-Fluten

Universitäten schränken E-Mail-Dienste ein

Nachdem tagelang eine "riesige Spam- und Viren-Flut" die Mailserver der Technischen Universität Braunschweig lahm legte, griffen die Administratoren der Rechner am Freitag durch und schalteten kurzerhand die Spam- und Virenprüfung ab. Auch an der Freien Universität Berlin und der Albert-Ludwigs Universität Freiburg meldet man "Mail der Uni unter Beschuss", und Presseberichten zufolge kann sich auch die Bundesregierung der Spam-Flut kaum noch erwehren.

In Braunschweig hat man einen Server-Park von rund 20 Systemen, die alleine für den E-Mail-Verkehr verantwortlich sind. Eine "Grundlast" von zunächst 30.000 unbearbeiteten E-Mails am Dienstag habe sich bis zum Freitag auf etwa 100.000 E-Mails ausgeweitet. Dabei seien die Zustellzeiten von E-Mails enorm angewachsen.

Anzeige

Zwar würden pro Stunde bis zu 10.000 E-Mails von den Spam- und Virenscannern bearbeitet, da 98 Prozent davon aber Spam und Viren seien, entstehe leicht der Eindruck, es würden gar keine E-Mails ankommen. Dennoch bestehe eine gesetzliche Zustellpflicht, so dass man sich an der TU-Braunschweig entschlossen hat, die Spam- und Virenfilter vorübergehend abzuschalten. "Um den Dienst 'E-Mail' vor einem totalen Kollaps zu retten, kapitulieren wir vor der massiven Flut, die derzeit über uns hereinbricht", entschuldigen sich die Administratoren bei ihren Nutzern.

Auch die Universität Freiburg wird von Spam-E-Mails und Viren "bombardiert", wie es in einer Meldung des dortigen Rechenzentrums heißt. Ensprechend könne sich auch dort die Mailauslieferung verzögern. "Wir warnen in diesem Zusammenhang vor allem Mails zu öffnen, die einen Vermerk tragen, dass sie in der Universität auf Viren geprüft wurden! Diese enthalten mit Sicherheit einen Virus", heißt es dort weiter.

Drastischer fallen hingegen die Maßnahmen an der FU-Berlin aus. Auch dort stoßen die Mailserver auf Grund von Viren- und Spam-E-Mails an ihre Kapazitäts- und Performance-Grenzen. Das Universitäts-Rechenzentrum ZEDAT hat sich daher entschlossen, E-Mails mit bestimmten Datei-Typen als Anhang nicht mehr zu transportieren. Dabei handelt es sich um Dateien mit den Endungen ".bat", ".cmd", ".exe", ".pif" und ".zip", die besonders oft verseucht seien. Absendern stellt man eine Fehlermeldung zu, die den Dateinamen nennt und den Grund der Ablehnung beschreibt.

"Obwohl es durchaus sinnvolle Anwendungen des Versands von Dateien per E-Mail-Attachment - insbesondere zip-Archive - gibt, sah sich die ZEDAT zu dieser Maßnahme gezwungen, um den E-Mail-Dienst aufrecht erhalten zu können", heißt es auch dort entschuldigend. Die ZEDAT setzt auf die Anschaffung neuer, leistungsfähigerer Hardware.


eye home zur Startseite
al 17. Jun 2004

Hi, also ich muss am 23. Juli meine Abschlusspräsentation zum Abschluss der Ausbildung...

Michael - alt 01. Jun 2004

also der erfinder des hammers ist daran schuld, daß du dir auf den daumen haust.... recht...

Notes- guys 26. Mai 2004

Unverschämtheit, wem haben wir die ganze SPAM- und Viren-Attack-Sch...e den eigentlich zu...

Michael - alt 26. Mai 2004

Nimms mir nicht übel, aber den IT-Fritzen, der das von Dir Beschriebene entschieden und...

Raulsinropa 26. Mai 2004

Meinst Du denn das jemand der sowas immer wieder in Foren reinpostet und sich IT-Profi...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  4. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  2. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  3. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  4. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  5. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  6. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  7. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  8. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  9. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  10. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: 320 km EPA was für ein Trauerspiel

    ChMu | 19:42

  2. Re: Neues Board?

    ArcherV | 19:41

  3. Re: Wird man die in Synologies finden?

    coolbit | 19:41

  4. Unglaublich naiv

    Perma-Sonne | 19:40

  5. Re: naming der sockel

    derats | 19:36


  1. 18:40

  2. 18:25

  3. 17:52

  4. 17:30

  5. 15:33

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel