• IT-Karriere:
  • Services:

Kapitulation vor Spam-Fluten

Universitäten schränken E-Mail-Dienste ein

Nachdem tagelang eine "riesige Spam- und Viren-Flut" die Mailserver der Technischen Universität Braunschweig lahm legte, griffen die Administratoren der Rechner am Freitag durch und schalteten kurzerhand die Spam- und Virenprüfung ab. Auch an der Freien Universität Berlin und der Albert-Ludwigs Universität Freiburg meldet man "Mail der Uni unter Beschuss", und Presseberichten zufolge kann sich auch die Bundesregierung der Spam-Flut kaum noch erwehren.

Artikel veröffentlicht am ,

In Braunschweig hat man einen Server-Park von rund 20 Systemen, die alleine für den E-Mail-Verkehr verantwortlich sind. Eine "Grundlast" von zunächst 30.000 unbearbeiteten E-Mails am Dienstag habe sich bis zum Freitag auf etwa 100.000 E-Mails ausgeweitet. Dabei seien die Zustellzeiten von E-Mails enorm angewachsen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Zwar würden pro Stunde bis zu 10.000 E-Mails von den Spam- und Virenscannern bearbeitet, da 98 Prozent davon aber Spam und Viren seien, entstehe leicht der Eindruck, es würden gar keine E-Mails ankommen. Dennoch bestehe eine gesetzliche Zustellpflicht, so dass man sich an der TU-Braunschweig entschlossen hat, die Spam- und Virenfilter vorübergehend abzuschalten. "Um den Dienst 'E-Mail' vor einem totalen Kollaps zu retten, kapitulieren wir vor der massiven Flut, die derzeit über uns hereinbricht", entschuldigen sich die Administratoren bei ihren Nutzern.

Auch die Universität Freiburg wird von Spam-E-Mails und Viren "bombardiert", wie es in einer Meldung des dortigen Rechenzentrums heißt. Ensprechend könne sich auch dort die Mailauslieferung verzögern. "Wir warnen in diesem Zusammenhang vor allem Mails zu öffnen, die einen Vermerk tragen, dass sie in der Universität auf Viren geprüft wurden! Diese enthalten mit Sicherheit einen Virus", heißt es dort weiter.

Drastischer fallen hingegen die Maßnahmen an der FU-Berlin aus. Auch dort stoßen die Mailserver auf Grund von Viren- und Spam-E-Mails an ihre Kapazitäts- und Performance-Grenzen. Das Universitäts-Rechenzentrum ZEDAT hat sich daher entschlossen, E-Mails mit bestimmten Datei-Typen als Anhang nicht mehr zu transportieren. Dabei handelt es sich um Dateien mit den Endungen ".bat", ".cmd", ".exe", ".pif" und ".zip", die besonders oft verseucht seien. Absendern stellt man eine Fehlermeldung zu, die den Dateinamen nennt und den Grund der Ablehnung beschreibt.

"Obwohl es durchaus sinnvolle Anwendungen des Versands von Dateien per E-Mail-Attachment - insbesondere zip-Archive - gibt, sah sich die ZEDAT zu dieser Maßnahme gezwungen, um den E-Mail-Dienst aufrecht erhalten zu können", heißt es auch dort entschuldigend. Die ZEDAT setzt auf die Anschaffung neuer, leistungsfähigerer Hardware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

al 17. Jun 2004

Hi, also ich muss am 23. Juli meine Abschlusspräsentation zum Abschluss der Ausbildung...

Michael - alt 01. Jun 2004

also der erfinder des hammers ist daran schuld, daß du dir auf den daumen haust.... recht...

Notes- guys 26. Mai 2004

Unverschämtheit, wem haben wir die ganze SPAM- und Viren-Attack-Sch...e den eigentlich zu...

Michael - alt 26. Mai 2004

Nimms mir nicht übel, aber den IT-Fritzen, der das von Dir Beschriebene entschieden und...

Raulsinropa 26. Mai 2004

Meinst Du denn das jemand der sowas immer wieder in Foren reinpostet und sich IT-Profi...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /