Abo
  • Services:
Anzeige

Kapitulation vor Spam-Fluten

Universitäten schränken E-Mail-Dienste ein

Nachdem tagelang eine "riesige Spam- und Viren-Flut" die Mailserver der Technischen Universität Braunschweig lahm legte, griffen die Administratoren der Rechner am Freitag durch und schalteten kurzerhand die Spam- und Virenprüfung ab. Auch an der Freien Universität Berlin und der Albert-Ludwigs Universität Freiburg meldet man "Mail der Uni unter Beschuss", und Presseberichten zufolge kann sich auch die Bundesregierung der Spam-Flut kaum noch erwehren.

In Braunschweig hat man einen Server-Park von rund 20 Systemen, die alleine für den E-Mail-Verkehr verantwortlich sind. Eine "Grundlast" von zunächst 30.000 unbearbeiteten E-Mails am Dienstag habe sich bis zum Freitag auf etwa 100.000 E-Mails ausgeweitet. Dabei seien die Zustellzeiten von E-Mails enorm angewachsen.

Anzeige

Zwar würden pro Stunde bis zu 10.000 E-Mails von den Spam- und Virenscannern bearbeitet, da 98 Prozent davon aber Spam und Viren seien, entstehe leicht der Eindruck, es würden gar keine E-Mails ankommen. Dennoch bestehe eine gesetzliche Zustellpflicht, so dass man sich an der TU-Braunschweig entschlossen hat, die Spam- und Virenfilter vorübergehend abzuschalten. "Um den Dienst 'E-Mail' vor einem totalen Kollaps zu retten, kapitulieren wir vor der massiven Flut, die derzeit über uns hereinbricht", entschuldigen sich die Administratoren bei ihren Nutzern.

Auch die Universität Freiburg wird von Spam-E-Mails und Viren "bombardiert", wie es in einer Meldung des dortigen Rechenzentrums heißt. Ensprechend könne sich auch dort die Mailauslieferung verzögern. "Wir warnen in diesem Zusammenhang vor allem Mails zu öffnen, die einen Vermerk tragen, dass sie in der Universität auf Viren geprüft wurden! Diese enthalten mit Sicherheit einen Virus", heißt es dort weiter.

Drastischer fallen hingegen die Maßnahmen an der FU-Berlin aus. Auch dort stoßen die Mailserver auf Grund von Viren- und Spam-E-Mails an ihre Kapazitäts- und Performance-Grenzen. Das Universitäts-Rechenzentrum ZEDAT hat sich daher entschlossen, E-Mails mit bestimmten Datei-Typen als Anhang nicht mehr zu transportieren. Dabei handelt es sich um Dateien mit den Endungen ".bat", ".cmd", ".exe", ".pif" und ".zip", die besonders oft verseucht seien. Absendern stellt man eine Fehlermeldung zu, die den Dateinamen nennt und den Grund der Ablehnung beschreibt.

"Obwohl es durchaus sinnvolle Anwendungen des Versands von Dateien per E-Mail-Attachment - insbesondere zip-Archive - gibt, sah sich die ZEDAT zu dieser Maßnahme gezwungen, um den E-Mail-Dienst aufrecht erhalten zu können", heißt es auch dort entschuldigend. Die ZEDAT setzt auf die Anschaffung neuer, leistungsfähigerer Hardware.


eye home zur Startseite
al 17. Jun 2004

Hi, also ich muss am 23. Juli meine Abschlusspräsentation zum Abschluss der Ausbildung...

Michael - alt 01. Jun 2004

also der erfinder des hammers ist daran schuld, daß du dir auf den daumen haust.... recht...

Notes- guys 26. Mai 2004

Unverschämtheit, wem haben wir die ganze SPAM- und Viren-Attack-Sch...e den eigentlich zu...

Michael - alt 26. Mai 2004

Nimms mir nicht übel, aber den IT-Fritzen, der das von Dir Beschriebene entschieden und...

Raulsinropa 26. Mai 2004

Meinst Du denn das jemand der sowas immer wieder in Foren reinpostet und sich IT-Profi...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    medium_quelle | 23:47

  2. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 23:42

  3. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 23:40

  4. Re: 6 Minuten über Russland 525.594 Minuten über...

    Niaxa | 23:38

  5. Gemischtes Hackfleisch mit Star Wars

    Keridalspidialose | 23:33


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel