BlackBerry für PalmOS-Geräte nun lizenzierbar

PalmSource und RIM stellen BlackBerry Connect für PalmOS vor

Während des Wireless Enterprise Symposium in Chicago haben PalmSource und Research in Motion (RIM) angekündigt, dass PalmOS-Lizenznehmer BlackBerry für PalmOS nun lizenzieren können. Der für die PalmOS-Umsetzung "BlackBerry Connect" benötigte Mail-Client ist allerdings noch nicht fertig.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PalmOS Mail Client mit BlackBerry-Unterstützung für PalmOS-Lizenznehmer soll voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr 2004 erhältlich sein, was dem zum Start der BlackBerry-Connect-Entwicklung im Dezember 2003 verkündeten Zeitraum noch entspricht.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
  2. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
Detailsuche

Mit BlackBerry Connect sollen auch PalmOS-Geräte per Handy-Netz bequem mit E-Mail- und Unternehmensdaten versorgt werden können - sofern PalmOS-Lizenznehmer die Technik in ihre Geräte integrieren.

Ziel der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen ist es, PalmOS-Lizenznehmern die mobile BlackBerry-Infrastruktur zugänglich zu machen, eine reibungslose Verbindung zwischen mobilen PalmOS-Geräten und mobilen BlackBerry-Services (zum Beispiel BlackBerry Enterprise Server und BlackBerry Web Client) herzustellen sowie strategischen IT-Support zu ermöglichen.

"Mit BlackBerry Connect auf mobilen Endgeräten können wir die Reichweite unserer mobilen Plattform auf neue Märkte ausdehnen und unsere Präsenz in der Palm-OS-Community stärken", so Mike Lazaridis, President und Co-CEO bei RIM. "Mit der Lösung haben die Nutzer der mobilen Palm-Powered-Geräte stets Zugriff auf Email und andere Daten und Mobilfunkbetreiber können ihre Investitionen in die mobile BlackBerry-Plattform optimieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Silvercrest: Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität
    Silvercrest
    Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität

    Lidl bringt unter seiner Hausmarke Silvercrest einen Smart-Home-Hub für Homekit sowie zahlreiches Zubehör auf den Markt.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /