• IT-Karriere:
  • Services:

HotSpot-TV: Tragbare WLAN-Fernseher von Sony

TV-Basisstation versorgt mobile LCDs auch über das Internet

Mit seinem portablen Breitband-LCD-Fernsehsystem "LocationFree TV" will Sony den Zuschauer unabhängig vom Wohnzimmer machen und ihn überall dort fernsehen lassen, wo ein WLAN-Hotspot in der Nähe ist. Dabei wird jeweils ein tragbares LCD-Tablett zu Hause von einer stationären Tuner-Basisstation per WLAN mit dem Fernsehbild versorgt - bei Anbindung der Basisstation ins Internet soll das Fernsehprogramm überall dort betrachtet werden können, wo ein WLAN-Hotspot zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die tragbaren LocationFree-TVs sollen mit einem 12,1-Zoll-SVGA- (LF-X1) oder 7-Zoll-WVGA-LCD (LF-X5) und Stereo-Lautsprechern ausgestattet sein; das größere Modell bietet eine 4:3-Auflösung von 800 x 600, das kleinere eine Breitbildauflösung von 800 x 480 Bildpunkten. Da es sich jeweils um Touchscreens handelt, können die Breitband-LCD-TVs so auch zum Internet-Browsen und E-Mailen dienen. Bisher nannte Sony nur das Gewicht des 12,1-Zoll-Modells, das bei etwa 2,2 kg liegen soll - das 7-Zoll-Modell wiegt laut Sony weniger.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. itsc GmbH, Hannover

Übertragen werden Fernsehbild und Internet-Daten per 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11a/g). Dabei soll Datenverschlüsselung sowohl im heimischen WLAN als auch über das Internet für eine sichere Übertragung sorgen. Für die Einbindung ins Heimnetzwerk und ins Internet verfügt die derzeit nur mit NTSC-Tuner ausgestattete Basisstation über einen Ethernet-Anschluss, kann allerdings über eine USB-Schnittstelle auch mit einem Analog-Modem verbunden werden. Zudem gibt es zwei Video-Eingänge für externe Videoquellen. Jede Basisstation kommt mit dem zugehörigen TV-LCD-Tablett - mehrere LCDs scheinen nicht angesteuert werden zu können.

Beide mobile WLAN-TVs sollen auch zum Betrachten von Fotos und MPEG-1-Dateien geeignet sein - dazu bringen sie zur Archivierung jeweils internen Speicher sowie Steckplätze für Speicherkarten mit sich. Während der LF-X1 mit Memory-Stick-Media-Slot ausgestattet ist, setzt Sony beim LF-X5 auf einen CompactFlash-Slot vom Typ II.

In den USA will Sony seine LocationFree TVs ab Herbst 2004 anbieten; der LF-X1 soll rund 1.500,- und der LF-X1 rund 1.000,- US-Dollar kosten. Pläne für Europa wurden noch nicht verkündet, dank des nur NTSC-fähigen TV-Tuners ist ein Import zudem uninteressant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

dorni 21. Mai 2004

der LF-X1 soll rund 1.500,- und der LF-X1 rund 1.000,- US-Dollar kosten. ehm wo is der...

SierraX 21. Mai 2004

Premiere Decoder lasse sich mit der entsprechenden Software sehr wohl aus der Entfernung...

Tjorv 21. Mai 2004

Für 1500 US-Dollar bekomm ich ein Spitzen Centrino-Notebook, ebenfalls mit WLAN aber nem...

wodan 21. Mai 2004

Die Geräte sind eh nur für Leute interessant, die ihr Fernsehbild über Kabel oder...

Hummi 21. Mai 2004

... aber eigentlich nicht brauche. Was ich eher brauche ist was zu essen und in 30...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /