Abo
  • Services:
Anzeige

HotSpot-TV: Tragbare WLAN-Fernseher von Sony

TV-Basisstation versorgt mobile LCDs auch über das Internet

Mit seinem portablen Breitband-LCD-Fernsehsystem "LocationFree TV" will Sony den Zuschauer unabhängig vom Wohnzimmer machen und ihn überall dort fernsehen lassen, wo ein WLAN-Hotspot in der Nähe ist. Dabei wird jeweils ein tragbares LCD-Tablett zu Hause von einer stationären Tuner-Basisstation per WLAN mit dem Fernsehbild versorgt - bei Anbindung der Basisstation ins Internet soll das Fernsehprogramm überall dort betrachtet werden können, wo ein WLAN-Hotspot zur Verfügung steht.

Die tragbaren LocationFree-TVs sollen mit einem 12,1-Zoll-SVGA- (LF-X1) oder 7-Zoll-WVGA-LCD (LF-X5) und Stereo-Lautsprechern ausgestattet sein; das größere Modell bietet eine 4:3-Auflösung von 800 x 600, das kleinere eine Breitbildauflösung von 800 x 480 Bildpunkten. Da es sich jeweils um Touchscreens handelt, können die Breitband-LCD-TVs so auch zum Internet-Browsen und E-Mailen dienen. Bisher nannte Sony nur das Gewicht des 12,1-Zoll-Modells, das bei etwa 2,2 kg liegen soll - das 7-Zoll-Modell wiegt laut Sony weniger.

Anzeige

Übertragen werden Fernsehbild und Internet-Daten per 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11a/g). Dabei soll Datenverschlüsselung sowohl im heimischen WLAN als auch über das Internet für eine sichere Übertragung sorgen. Für die Einbindung ins Heimnetzwerk und ins Internet verfügt die derzeit nur mit NTSC-Tuner ausgestattete Basisstation über einen Ethernet-Anschluss, kann allerdings über eine USB-Schnittstelle auch mit einem Analog-Modem verbunden werden. Zudem gibt es zwei Video-Eingänge für externe Videoquellen. Jede Basisstation kommt mit dem zugehörigen TV-LCD-Tablett - mehrere LCDs scheinen nicht angesteuert werden zu können.

Beide mobile WLAN-TVs sollen auch zum Betrachten von Fotos und MPEG-1-Dateien geeignet sein - dazu bringen sie zur Archivierung jeweils internen Speicher sowie Steckplätze für Speicherkarten mit sich. Während der LF-X1 mit Memory-Stick-Media-Slot ausgestattet ist, setzt Sony beim LF-X5 auf einen CompactFlash-Slot vom Typ II.

In den USA will Sony seine LocationFree TVs ab Herbst 2004 anbieten; der LF-X1 soll rund 1.500,- und der LF-X1 rund 1.000,- US-Dollar kosten. Pläne für Europa wurden noch nicht verkündet, dank des nur NTSC-fähigen TV-Tuners ist ein Import zudem uninteressant.


eye home zur Startseite
dorni 21. Mai 2004

der LF-X1 soll rund 1.500,- und der LF-X1 rund 1.000,- US-Dollar kosten. ehm wo is der...

SierraX 21. Mai 2004

Premiere Decoder lasse sich mit der entsprechenden Software sehr wohl aus der Entfernung...

Tjorv 21. Mai 2004

Für 1500 US-Dollar bekomm ich ein Spitzen Centrino-Notebook, ebenfalls mit WLAN aber nem...

wodan 21. Mai 2004

Die Geräte sind eh nur für Leute interessant, die ihr Fernsehbild über Kabel oder...

Hummi 21. Mai 2004

... aber eigentlich nicht brauche. Was ich eher brauche ist was zu essen und in 30...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  3. T-Systems on site services GmbH, Wolfsburg
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Frankfurt/Main


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  2. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  3. Super Mario

    Computerspiele könnten vor Demenz schützen

  4. Playstation VR

    Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

  5. Cryptokitties

    Mein Leben als Kryptokatzenzüchter

  6. Uniti One

    Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  7. Mek1

    In Zotacs Mini-Gamingbox passt ein i7 und eine GTX 1070 Ti

  8. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  9. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  10. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Re: Ein Grund für meinen Wechsel

    dynAdZ | 12:46

  2. Re: Nur drei Prozent...

    0xDEADC0DE | 12:46

  3. Zwei-Minuten-Regel überall einführen

    Nullmodem | 12:45

  4. Und wo ist da die Neuigkeit?

    Sharra | 12:45

  5. Re: So ein Käse!

    stiGGG | 12:44


  1. 12:30

  2. 12:12

  3. 12:11

  4. 11:24

  5. 11:17

  6. 11:04

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel