Abo
  • Services:

HotSpot-TV: Tragbare WLAN-Fernseher von Sony

TV-Basisstation versorgt mobile LCDs auch über das Internet

Mit seinem portablen Breitband-LCD-Fernsehsystem "LocationFree TV" will Sony den Zuschauer unabhängig vom Wohnzimmer machen und ihn überall dort fernsehen lassen, wo ein WLAN-Hotspot in der Nähe ist. Dabei wird jeweils ein tragbares LCD-Tablett zu Hause von einer stationären Tuner-Basisstation per WLAN mit dem Fernsehbild versorgt - bei Anbindung der Basisstation ins Internet soll das Fernsehprogramm überall dort betrachtet werden können, wo ein WLAN-Hotspot zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die tragbaren LocationFree-TVs sollen mit einem 12,1-Zoll-SVGA- (LF-X1) oder 7-Zoll-WVGA-LCD (LF-X5) und Stereo-Lautsprechern ausgestattet sein; das größere Modell bietet eine 4:3-Auflösung von 800 x 600, das kleinere eine Breitbildauflösung von 800 x 480 Bildpunkten. Da es sich jeweils um Touchscreens handelt, können die Breitband-LCD-TVs so auch zum Internet-Browsen und E-Mailen dienen. Bisher nannte Sony nur das Gewicht des 12,1-Zoll-Modells, das bei etwa 2,2 kg liegen soll - das 7-Zoll-Modell wiegt laut Sony weniger.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Übertragen werden Fernsehbild und Internet-Daten per 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11a/g). Dabei soll Datenverschlüsselung sowohl im heimischen WLAN als auch über das Internet für eine sichere Übertragung sorgen. Für die Einbindung ins Heimnetzwerk und ins Internet verfügt die derzeit nur mit NTSC-Tuner ausgestattete Basisstation über einen Ethernet-Anschluss, kann allerdings über eine USB-Schnittstelle auch mit einem Analog-Modem verbunden werden. Zudem gibt es zwei Video-Eingänge für externe Videoquellen. Jede Basisstation kommt mit dem zugehörigen TV-LCD-Tablett - mehrere LCDs scheinen nicht angesteuert werden zu können.

Beide mobile WLAN-TVs sollen auch zum Betrachten von Fotos und MPEG-1-Dateien geeignet sein - dazu bringen sie zur Archivierung jeweils internen Speicher sowie Steckplätze für Speicherkarten mit sich. Während der LF-X1 mit Memory-Stick-Media-Slot ausgestattet ist, setzt Sony beim LF-X5 auf einen CompactFlash-Slot vom Typ II.

In den USA will Sony seine LocationFree TVs ab Herbst 2004 anbieten; der LF-X1 soll rund 1.500,- und der LF-X1 rund 1.000,- US-Dollar kosten. Pläne für Europa wurden noch nicht verkündet, dank des nur NTSC-fähigen TV-Tuners ist ein Import zudem uninteressant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-78%) 8,99€
  4. (-15%) 23,79€

dorni 21. Mai 2004

der LF-X1 soll rund 1.500,- und der LF-X1 rund 1.000,- US-Dollar kosten. ehm wo is der...

SierraX 21. Mai 2004

Premiere Decoder lasse sich mit der entsprechenden Software sehr wohl aus der Entfernung...

Tjorv 21. Mai 2004

Für 1500 US-Dollar bekomm ich ein Spitzen Centrino-Notebook, ebenfalls mit WLAN aber nem...

wodan 21. Mai 2004

Die Geräte sind eh nur für Leute interessant, die ihr Fernsehbild über Kabel oder...

Hummi 21. Mai 2004

... aber eigentlich nicht brauche. Was ich eher brauche ist was zu essen und in 30...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /