• IT-Karriere:
  • Services:

Andrew Tanenbaum: Kenneth Brown hat keine Ahnung

Tanenbaum kritisiert Tocqueville zu den Ursprüngen von Linux

Andrew Tanenbaum, Entwickler von Minix und Professor für Informatik an der Freien Universität von Amsterdam, übt harsche Kritik an Kenneth Brown und seiner Studie zu den Ursprüngen von Linux. Er wurde selbst von Brown zu diesem Thema interviewt und schildert sein Gespräch mit Brown als sehr merkwürdig. Nach Ansicht von Tanenbaum hat Brown keine Ahnung von den Dingen, über die er in seinem Buch schreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl Brown nur nach Europa geflogen sei, um ihn zur Geschichte von Unix zu interviewen, habe sich Brown äußerst schlecht vorbereitet gezeigt. Er habe weder wichtige Bücher zu dem Thema gekannt, dem er selbst ein Buch widme, auch wisse Brown nicht viel über die Geschichte von Unix. Tanenbaum stellte fest, dass sich Brown ihm gegenüber nicht zur Finanzierung seines Alexis de Tocqueville Instituts äußern wollte.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart

Er habe zunächst vermutet, Brown arbeite als eine Art Spion für SCO, doch wenn dies so wäre, hätte SCO sein Geld nicht sehr gut angelegt. Brown habe versucht, seine wahren Beweggründe für das Interview nicht zu erkennen zu geben und entsprechend nicht sehr zielgerichtet gefragt, schreibt Tanenbaum weiter.

Von Brown erhobene Vorwürfe, Linus Torvalds habe sich zu sehr an Minix bedient, um Linux zu entwickeln, weist Tanenbaum, der nicht gerade als ausgemachter Torvalds-Freund gilt, zurück. Nach seinem Wissen habe Torvalds den ersten Linux-Kernel allein geschrieben, woran Tanenbaum auch seine Kritik an Torvalds und Linux festmacht. Tanenbaum kritisiert das Design von Linux als monolithischen Kernel, hatte Tanenbaum Minix doch mit einem Microkernel ausgestattet, was er selbst bis heute für das bessere Design hält. Tanenbaum, der in der Entstehungszeit von Linux in diesem Zusammengang erhebliche Streitereien mit Torvalds austrug, stellte aber klar, dass er mit diesem nicht "verfeindet" sei.

Kenneth Brown habe sich vor allem verwundert darüber gezeigt, dass ein Mann allein ein Unix-artiges Betriebssystem schreiben könne, doch dies ist nach Ansicht von Tanenbaum nichts Besonderes und Torvalds weder der Einzige noch der Erste, der dies vollbracht habe. Sicherlich habe Torvalds dabei nicht in einem "Vakuum" begonnen und sei von seiner Umwelt beeinflusst worden, aber der Code sei sein eigener.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,32€
  3. (-80%) 2,99€
  4. 29,99€

Benjamin Stuppin 18. Okt 2004

Wenn du dich wirklich in der Materie auskennen würdest wäre dir bekannt das Linus ein...

Benjamin Stuppin 18. Okt 2004

Naja ich bin Linux/BSD-User und du bist jemand der keine Ironie versteht. ;)

Benjamin Stuppin 18. Okt 2004

Naja .. hast du bei dem Briefwechsel von Tanenbaum - Linus auch mal auf die Tippfehler...

Cabrio 25. Mai 2004

Wann wachen wir endlich auf in old Europe ??? Tanenbaum hin und her, Torvalds hin und...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /