Abo
  • Services:

Andrew Tanenbaum: Kenneth Brown hat keine Ahnung

Tanenbaum kritisiert Tocqueville zu den Ursprüngen von Linux

Andrew Tanenbaum, Entwickler von Minix und Professor für Informatik an der Freien Universität von Amsterdam, übt harsche Kritik an Kenneth Brown und seiner Studie zu den Ursprüngen von Linux. Er wurde selbst von Brown zu diesem Thema interviewt und schildert sein Gespräch mit Brown als sehr merkwürdig. Nach Ansicht von Tanenbaum hat Brown keine Ahnung von den Dingen, über die er in seinem Buch schreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl Brown nur nach Europa geflogen sei, um ihn zur Geschichte von Unix zu interviewen, habe sich Brown äußerst schlecht vorbereitet gezeigt. Er habe weder wichtige Bücher zu dem Thema gekannt, dem er selbst ein Buch widme, auch wisse Brown nicht viel über die Geschichte von Unix. Tanenbaum stellte fest, dass sich Brown ihm gegenüber nicht zur Finanzierung seines Alexis de Tocqueville Instituts äußern wollte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Software AG, Darmstadt

Er habe zunächst vermutet, Brown arbeite als eine Art Spion für SCO, doch wenn dies so wäre, hätte SCO sein Geld nicht sehr gut angelegt. Brown habe versucht, seine wahren Beweggründe für das Interview nicht zu erkennen zu geben und entsprechend nicht sehr zielgerichtet gefragt, schreibt Tanenbaum weiter.

Von Brown erhobene Vorwürfe, Linus Torvalds habe sich zu sehr an Minix bedient, um Linux zu entwickeln, weist Tanenbaum, der nicht gerade als ausgemachter Torvalds-Freund gilt, zurück. Nach seinem Wissen habe Torvalds den ersten Linux-Kernel allein geschrieben, woran Tanenbaum auch seine Kritik an Torvalds und Linux festmacht. Tanenbaum kritisiert das Design von Linux als monolithischen Kernel, hatte Tanenbaum Minix doch mit einem Microkernel ausgestattet, was er selbst bis heute für das bessere Design hält. Tanenbaum, der in der Entstehungszeit von Linux in diesem Zusammengang erhebliche Streitereien mit Torvalds austrug, stellte aber klar, dass er mit diesem nicht "verfeindet" sei.

Kenneth Brown habe sich vor allem verwundert darüber gezeigt, dass ein Mann allein ein Unix-artiges Betriebssystem schreiben könne, doch dies ist nach Ansicht von Tanenbaum nichts Besonderes und Torvalds weder der Einzige noch der Erste, der dies vollbracht habe. Sicherlich habe Torvalds dabei nicht in einem "Vakuum" begonnen und sei von seiner Umwelt beeinflusst worden, aber der Code sei sein eigener.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Benjamin Stuppin 18. Okt 2004

Wenn du dich wirklich in der Materie auskennen würdest wäre dir bekannt das Linus ein...

Benjamin Stuppin 18. Okt 2004

Naja ich bin Linux/BSD-User und du bist jemand der keine Ironie versteht. ;)

Benjamin Stuppin 18. Okt 2004

Naja .. hast du bei dem Briefwechsel von Tanenbaum - Linus auch mal auf die Tippfehler...

Cabrio 25. Mai 2004

Wann wachen wir endlich auf in old Europe ??? Tanenbaum hin und her, Torvalds hin und...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /