• IT-Karriere:
  • Services:

TMPGEnc 3.0 XPress - MPEG-Encoder schneller auf Prescott

Per XDVD-Unterstützung können längere Nicht-Standard-DVDs erstellt werden

Pegasys hat seinen MPEG-1/2-Encoder TMPGEnc 3.0 XPress nun wie versprochen fertig gestellt. Mit der neuen Software-Version lassen sich nun auch vom DVD-Rekorder aufgezeichnete Filme verarbeiten, bis zu zehnstündige DVDs erstellen, soll die Bedienung dank neuer Bedienoberfläche insbesondere Einsteigern leichter fallen und die Komprimierung bzw. Konvertierung von Videos auf Intels Pentium 4 mit Prescott-Kern beschleunigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Letzteres unterstützt TMPGEnc 3.0 XPress Intels SSE3-Befehlssatz, der noch 2004 seinen Weg auch in VIAs Esther-CPU sowie AMDs künftige Athlon-64-Prozessoren finden soll. Weitere Optimierungen erfuhr die TMPGEnc-Encoder-Engine auch durch schnellere Speicherzugriffe auf HyperThreading-fähigen Pentium-4-Prozessoren. Insgesamt verspricht Pegasys neben höherer Videoqualität auch eine Geschwindigkeitssteigerung von 5 bis 30 Prozent, abhängig vom eingesetzten Prozessor.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

TMPGEnc konnte schon zuvor MPEG-1- und MPEG-2-Dateien inkl. unverschlüsselter DVD-Video-Dateien (VOB-Format) ohne externen Codec verarbeiten und erzeugen sowie mittels zusätzlicher Codecs etwa auch komprimierte AVIs schreiben. Neu ist auch die Möglichkeit, DVD-Rekorder-Aufnahmen (DVD-VR/Video) etwa von DVD-RAM-Geräten in andere Formate konvertieren zu können. Direkt integriert wurde nun auch eine Unterstützung für Microsofts Windows Media Audio- und Video-Kompressionsformate, wobei 5.1-Kanal-Sound kein Problem darstellen soll.

Einer Tonverschlechterung bei MPEG-1 Audio Layer2 (MP2) soll die neue "Advanced Acoustic Engine" vorbeugen. Für das Erzeugen und Dekodieren von 2-Kanal-Dolby-Digital-AC-3-Sound - etwa aus Stereo-WAVs - muss das TMPGEnc Sound Plug-In hinzugekauft werden, das TMPGEnc zwar nicht von Hause aus beiliegt, aber vom neuen TMPGEnc 3.0 im Gegensatz zum dazu nicht kompatiblen Vorgänger 2.5 wenigstens genutzt werden kann.

Die interessanteste Neuerung dürfte der neue Modus "Extended DVD" (XDVD) sein, der den DVD-Video-Standard erweitert und durch stärkere Kompression auf eine herkömmliche Single-Layer-DVD - im Extremfall - bis zu zehn Stunden Video quetschen können soll. Dabei wird die maximale GOP-Länge (Group of Pictures) von 15 (PAL) bzw. 18 (NTSC) auf bis über 60 Bilder angehoben - und entsprechend weniger I-Frames genutzt. Nicht jeder Hard- und Software-DVD-Player kommt mit diesem Bruch der normalen DVD-Spezifikation klar, eine noch nicht allzu umfangreiche XDVD-Kompatibilitätsliste findet sich auf Pegasys.com.

Neben der veränderten Oberfläche, die nun der des TMPGEnc DVD Author ähnelt, soll auch Anfängern Hilfestellung geben, während die neue Video-Editing-Engine (Video Mastering Engine (VME)) das Beschneiden, Filtern und Durchsuchen von Videomaterial erleichtern soll.

TMPGEnc 3.0 XPress kostet 58,- US-Dollar ohne das AC-3-Plug-In (29,- US-Dollar), mit sind es 79,- US-Dollar. Updates von früheren TMPGEnc-Versionen sind mit 38,- respektive 59,- US-Dollar günstiger. Auch eine kostenlose, aber zeit- und funktionsbeschränkte Testversion (10 MByte) kann von Pegasys.com heruntergeladen werden. Die Testversion funktioniert 14 Tage, erlaubt nicht das Öffnen von Projekten, verzichtet auf die Batch-Encode-Funktion und erfordert eine Internet-Anbindung zwecks Überprüfung der Trial-Phase.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

thucko 01. Okt 2004

Ich würde es zuerst mal mit einem Uninstaller versuchen. wenn die 14 Tage um sind, haut...

Olaf 02. Aug 2004

- wie soll denn das klappen? - das proggy läuft doch ohne lizens nur 30 tage? - mein...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /