Abo
  • IT-Karriere:

Lycos Europe reagiert auf Gmail

Lycos bietet E-Mail-Postfach mit 1 GByte Speicherplatz

Der E-Mail-Dienst von Lycos Europe bietet - vorerst nur in Großbritannien - ab sofort ein E-Mail-Postfach mit einer Speicherkapazität von 1 GByte an. Im Unterschied zum Google-Dienst Gmail wird diese Postfach-Größe allerdings nicht kostenlos angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Lycos Europe verlangt für die Bereitstellung von einem Speicherplatz von 1 GByte monatlich 3,49 Pfund, was knapp 5,20 Euro entspricht. Zu dem Preis gehören eine Domain, bis zu 50 E-Mail-Konten sowie 30 Frei-SMS jeden Monat. Durch die Bezahlung wird keinerlei Werbung eingeblendet oder eingebunden. Der Lycos-Dienst erlaubt den Versand von 50 MByte großen E-Mails, während die Größe beim Empfang nicht limitiert ist. Das Lycos-Postfach lässt sich über POP3 abfragen - auf Wunsch auch verschlüsselt.

Am 1. April 2004 kündigte Google den Dienst Gmail an, womit Nutzer kostenlos ein E-Mail-Konto mit einer Speicherkapazität von 1 GByte erhalten. Derzeit ist geplant, bei der Anzeige von E-Mails kontextbezogene Werbung einzublenden, was den Protest von Datenschützern hervorgerufen hat. Zudem enthält Gmail einige Restriktionen: So können E-Mails maximal bis zu einer Größe von 10 MByte empfangen und versendet werden und die Mail-Verwaltung ist ausschließlich per Web-Interface möglich; weder POP3- noch IMAP-Zugang sind derzeit geplant. In einem ausführlichen Test auf Golem.de wurden die Funktionen von Gmail kürzlich genauer unter die Lupe genommen. Wann der Dienst gestartet wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,49€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 3,99€

ich 19. Mai 2004

Deine Verleumdung wird durch das deutsche Strafrecht abgedeckt. Wir haben es nicht...

ich 19. Mai 2004

PS: Es sind natürlich einiges mehr als 1000. :-D Jetzt kann ich lachen.

ich 19. Mai 2004

falsch Es geht um Inhalt nicht um Layout, wer pling plong Spielerein will, ist bei uns...

Ginda 19. Mai 2004

1. auf der Webseit ist nichts zu finden 2. bei dem scheiss-layout könnens wohl nicht...

Dong 19. Mai 2004

naja, soviele können das ja auch nicht sein, wenn sie es nötig haben, hier mit Guerilla...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /