Abo
  • Services:
Anzeige

Grünes Licht für Softwarepatente in Europa

Rat einigt sich auf Kompromiss zur Einführung von Softwarepatenten

Der Rat der Europäischen Union hat jetzt mit einer knappen Mehrheit der Einführung von Softwarepatenten in Europa zugestimmt. Bei der umstrittenen Entscheidung spielt Deutschland die Schlüsselrolle, hatte man sich doch zunächst gegen den Vorschlag der irischen Ratspräsidentschaft gestellt.

Mit 37 zu 30 Stimmen einigte man sich im Rat auf einen Kompromissvorschlag der Europäischen Kommission - dieser macht allerdings den Weg zur Einführung von Softwarepatenten frei. Änderungen an dem Richtlinienvorschlag, die vor allem Deutschland, Polen und Lettland gefordert hatten, wurden im Kompromiss deutlich beschnitten. Letztendlich hat nur Spanien gegen den Vorschlag gestimmt, während sich Belgien, Dänemark, Italien und Österreich enthielten.

Anzeige

Der Kompromiss soll tatsächliche Innovationen schützen, ohne Entwickler freier Software zu behindern, was von Kritikern von Softwarepatenten bezweifelt wird. "Entgegen öffentlichen Äußerungen vor und nach der Entscheidung hat die deutsche Regierung einer Richtlinie zugestimmt, die mittelstandsfeindlich ist und die Entwicklung von freier Software gefährdet. Die von Deutschland eingebrachten Änderungsvorschläge wurden erheblich gekürzt und sind damit fast unwirksam geworden. Sinnvolle Änderungen des EU-Parlaments wurden fast komplett verworfen. Es ist unverantwortlich, dass trotzdem für die Richtlinie gestimmt wurde", kritisiert beispielsweise Markus Beckedahl, Vorsitzender vom Netzwerk Neue Medien.

Der Richtlinienvorschlag geht nun wieder an das Europa-Parlament zurück, das zuvor die Einführung von Softwarepatenten weitgehend abgelehnt hatte.

Erfreut über die Entscheidung des Rates zeigte sich unterdessen der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Der Verband begrüßte ausdrücklich, dass der von der irischen Ratspräsidentschaft vorgelegte Kompromissvorschlag nur mit marginalen Änderungen angenommen wurde und appelliert zugleich an das Europäische Parlament, das sich im Herbst in einer weiteren Lesung mit dem Richtlinienvorschlag befassen wird. Man hoffe, dass das Parlament in seiner neu gewählten Zusammensetzung dann nicht mehr an den in seiner ersten Lesung beschlossenen innovationsbeschränkenden Einschränkungen festhalte, die den Patentschutz für zentrale Zukunftstechnologien fast vollständig ausgehöhlt hätten.


eye home zur Startseite
Q 26. Apr 2006

... grafische Oberfläche inklusive Maus als auch das Internet haben ja nun nachweislich...

(noch)-SW... 01. Mai 2005

Das wäre nun gerade verkehrt - aber einige spitzfindige Lizenzklauseln wären schon nicht...

InTheNews 10. Jul 2004

"Volksvertrer" zu sein, das bedeutet ja nun nicht ausschließlich dafür zu sorgen, dass...

Netzwerk-IT-Profi 26. Mai 2004

Nein, im ernst, man wird schon wütend, wenn man sieht, wie mit unseren Erfindungen...

ThorMieNator 24. Mai 2004

Gras hat nach meiner Erfahrung keine halluzinogene Wirkung. Ich denke eher, er ist auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. dbh Logistics IT AG, Bremen
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Leider verpennt

    Lemo | 17:15

  2. Re: Wir kolonialisieren

    plutoniumsulfat | 17:15

  3. Re: Off-topic - 10GB Warcraft 3 Maps

    bajang | 17:13

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    plutoniumsulfat | 17:09

  5. Re: Durchgängig negativer Bericht... warum?

    Bouncy | 17:01


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel