Abo
  • Services:
Anzeige

Grünes Licht für Softwarepatente in Europa

Rat einigt sich auf Kompromiss zur Einführung von Softwarepatenten

Der Rat der Europäischen Union hat jetzt mit einer knappen Mehrheit der Einführung von Softwarepatenten in Europa zugestimmt. Bei der umstrittenen Entscheidung spielt Deutschland die Schlüsselrolle, hatte man sich doch zunächst gegen den Vorschlag der irischen Ratspräsidentschaft gestellt.

Mit 37 zu 30 Stimmen einigte man sich im Rat auf einen Kompromissvorschlag der Europäischen Kommission - dieser macht allerdings den Weg zur Einführung von Softwarepatenten frei. Änderungen an dem Richtlinienvorschlag, die vor allem Deutschland, Polen und Lettland gefordert hatten, wurden im Kompromiss deutlich beschnitten. Letztendlich hat nur Spanien gegen den Vorschlag gestimmt, während sich Belgien, Dänemark, Italien und Österreich enthielten.

Anzeige

Der Kompromiss soll tatsächliche Innovationen schützen, ohne Entwickler freier Software zu behindern, was von Kritikern von Softwarepatenten bezweifelt wird. "Entgegen öffentlichen Äußerungen vor und nach der Entscheidung hat die deutsche Regierung einer Richtlinie zugestimmt, die mittelstandsfeindlich ist und die Entwicklung von freier Software gefährdet. Die von Deutschland eingebrachten Änderungsvorschläge wurden erheblich gekürzt und sind damit fast unwirksam geworden. Sinnvolle Änderungen des EU-Parlaments wurden fast komplett verworfen. Es ist unverantwortlich, dass trotzdem für die Richtlinie gestimmt wurde", kritisiert beispielsweise Markus Beckedahl, Vorsitzender vom Netzwerk Neue Medien.

Der Richtlinienvorschlag geht nun wieder an das Europa-Parlament zurück, das zuvor die Einführung von Softwarepatenten weitgehend abgelehnt hatte.

Erfreut über die Entscheidung des Rates zeigte sich unterdessen der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Der Verband begrüßte ausdrücklich, dass der von der irischen Ratspräsidentschaft vorgelegte Kompromissvorschlag nur mit marginalen Änderungen angenommen wurde und appelliert zugleich an das Europäische Parlament, das sich im Herbst in einer weiteren Lesung mit dem Richtlinienvorschlag befassen wird. Man hoffe, dass das Parlament in seiner neu gewählten Zusammensetzung dann nicht mehr an den in seiner ersten Lesung beschlossenen innovationsbeschränkenden Einschränkungen festhalte, die den Patentschutz für zentrale Zukunftstechnologien fast vollständig ausgehöhlt hätten.


eye home zur Startseite
Q 26. Apr 2006

... grafische Oberfläche inklusive Maus als auch das Internet haben ja nun nachweislich...

(noch)-SW... 01. Mai 2005

Das wäre nun gerade verkehrt - aber einige spitzfindige Lizenzklauseln wären schon nicht...

InTheNews 10. Jul 2004

"Volksvertrer" zu sein, das bedeutet ja nun nicht ausschließlich dafür zu sorgen, dass...

Netzwerk-IT-Profi 26. Mai 2004

Nein, im ernst, man wird schon wütend, wenn man sieht, wie mit unseren Erfindungen...

ThorMieNator 24. Mai 2004

Gras hat nach meiner Erfahrung keine halluzinogene Wirkung. Ich denke eher, er ist auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  2. Continental AG, Ingolstadt
  3. EUROP ASSISTANCE VERSICHERUNGS AG, München
  4. Helmsauer Curamed Managementgesellschaft und Beratungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  2. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  3. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden

  4. Atos

    Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  5. HTTPS

    Let's Encrypt bringt Wildcard-Zertifikate

  6. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  7. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  8. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  9. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  10. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Re: Jailbreak für Android

    Trollversteher | 15:16

  2. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    renegade334 | 15:15

  3. Re: Wer zahlt eigentlich den Strom

    lear | 15:15

  4. Blankes Kopfschütteln

    Khabaal | 15:15

  5. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    lear | 15:14


  1. 15:09

  2. 14:44

  3. 13:48

  4. 13:43

  5. 13:32

  6. 13:07

  7. 12:05

  8. 11:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel