Abo
  • Services:

Red Hats Fedora Core 2 steht zum Download bereit

Fedora Core 2 unterstützt SELinux der NSA und Kernel 2.6

Red Hats Community-Linux "Fedora" ist jetzt in seiner zweiten Version als Fedora Core 2 erschienen. Die freie Distribution integriert erstmals SELinux (Security Enhanced Linux), das vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurde, und verwendet die neue X-Window-Implementierung der X.org-Stiftung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Fedora-Projekt entwickelt seine auf Red Hat Linux basierende allgemeine Linux-Distribution ausschließlich auf Basis freier Software in einem offenen Prozess. Die gesamte Kommunikation des Projekts wird über ein öffentliches Forum abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. ETAS, Stuttgart

Das Projekt wird dabei von Red Hat gesponsert und auch Red Hats Entwickler sind an der Weiterentwicklung beteiligt, es handelt sich dabei aber ausdrücklich nicht um ein Produkt, für das Red Hat Support anbietet. Das Fedora Projekt ist zudem ein Versuchsfeld für Techniken, die möglicherweise in die voll unterstützten kommerziellen Lösungen von Red Hat wie Red Hat Enterprise Linux Eingang finden.

Das neu im Fedora Core 2 integrierte SELinux ist in der Standardeinstellung abgeschaltet. Um es zu nutzen, muss dem Installer über den Boot-Prompt der Befehl "selinux" übergeben werden. Beim Kernel setzt man auf die aktuelle Serie 2.6.

Auch hat man die X11-Implementierung XFree86 durch das von der X.org-Stiftung entwickelte X11R6.7.0 ersetzt. Dieses ist eine Mischung aus dem offiziellen X11R6-Release und XFree86 4.4.0rc2, enthält aber weitere Updates, beispielsweise für Xrender, Xft, Xcursor und die Fontconfig-Bibliotheken. Als Desktops werden GNOME 2.6 sowie KDE 3.2.2 mitgeliefert.

Neu ist zudem Subversion 1.0, das als Ersatz für CVS gehandelt wird.

Der Fedora Core 2 unterstützt 31 Sprachen und kann als ISO-Image von rund 650 MByte unter fedora.redhat.com, von diversen Mirrors und via BitTorrent heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,49€
  2. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...
  3. 259,00€
  4. (u. a. One 219,99€)

Thorsten 14. Jul 2004

Wenn mich etwas nicht6 interessiert oder ich etwas nicht mag muss ich dann in ein Forum...

Sensai 11. Jul 2004

ihr seid ja alles schaafseggl über so nen kack rumstressen Chillt ma und lasst dem andern...

Blindside 24. Mai 2004

Für deine WG511: bzw: Ich hatte die mit dem WG624 verwechselt (dumm, vor allem weil ich...

-=morphois=- 23. Mai 2004

Und wenn mal wieder ein beknackter Wurm MS-Schrott lahm legt, dann saugen sich alle MS...

Netzwerk-IT-Profi 22. Mai 2004

Wenn wieder neue Bastelware für unsere Frickler bereitsteht, bedeutet das doch nichts...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /