Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Benoit Sokal über Adventures und Syberia II

Französischer Zeichner und Designer im Gespräch mit Golem.de

Syberia war bei seiner Veröffentlichung Mitte 2002 für unzählige PC-Spieler eine Offenbarung - schließlich hatten es die Entwickler von Microids geschafft, endlich einmal wieder ein klassisches Point&Click-Adventure zu veröffentlichen, das inhaltlich und spielerisch mit den ganz großen Klassikern des Genres mithalten konnte. Am 27. Mai 2004 erscheint nun der zweite Teil der Reihe - und Golem.de hatte die Möglichkeit, mit dem Lead Designer und dem als Comic-Zeichner bereits zu Weltruhm gelangten Benoit Sokal ein Interview zu führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Benoit Sokal
Benoit Sokal
Golem.de: Herr Sokal, sie haben jahrzehntelang erfolgreich als Comic-Zeichner gearbeitet, bevor Sie sich entschlossen, zukünftig an Computerspielen mitzuwirken. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Sokal: Ja, ich habe ganze 25 Jahre Comics gezeichnet - und um ehrlich zu sein, wurde das irgendwann ganz schön öde. Das war so Mitte der Neunziger - also genau die Zeit, zu der man glaubte, dass die interaktive CD-ROM das Medium der Zukunft sei und sogar das Buch ersetzen würde. Ich habe mir dann Programme wie 7Th Guest und Myst angesehen - und mich sofort in sie verliebt. Aber natürlich verleugne ich meine Vergangenheit nicht - Comics sind mir immer noch sehr wichtig.

Golem.de: Welche Vorteile beim Einstieg in die Spiele-Branche hatte es Ihrer Meinung nach, dass Sie zuvor schon als Comic-Zeichner gearbeitet haben?

Sokal: Beim Spiel ist wie beim Comic vor allem die Geschichte wichtig. Es geht darum, eine Welt zu erschaffen, in die der Spieler eintauchen kann - und diese Welt möchte ich kreieren. Bei Amerzone war es das erste Mal, dass ich das versucht habe, danach kam es dann zur Zusammenarbeit mit Microids und so zu Syberia.

Interview: Benoit Sokal über Adventures und Syberia II 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 229,00€
  3. 34,99€

Badnerin 21. Mai 2004

Es war das erste Spiel dieser Art, das ich gekauft habe und ich war restlos begeistert...

Marcel 21. Mai 2004

Na dann viel Spass! Teil 2 ist wesentlich schlechter als Teil 1. Aber immer noch ganz okay!

tralala 20. Mai 2004

Ich habe gerade das erste Mal ein Spiel VOR dem Erscheinungsdatum bestellt. So etwas...

grind 20. Mai 2004

xbox und playstation, na toll, die konsolen für hirnlose kampf und actionspiele. ich...

Chregu 20. Mai 2004

Wie viele Bilder hättest Du denn gerne? 100? Das menschliche Auge kann halt den...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /