Abo
  • Services:

Interview: Benoit Sokal über Adventures und Syberia II

Französischer Zeichner und Designer im Gespräch mit Golem.de

Syberia war bei seiner Veröffentlichung Mitte 2002 für unzählige PC-Spieler eine Offenbarung - schließlich hatten es die Entwickler von Microids geschafft, endlich einmal wieder ein klassisches Point&Click-Adventure zu veröffentlichen, das inhaltlich und spielerisch mit den ganz großen Klassikern des Genres mithalten konnte. Am 27. Mai 2004 erscheint nun der zweite Teil der Reihe - und Golem.de hatte die Möglichkeit, mit dem Lead Designer und dem als Comic-Zeichner bereits zu Weltruhm gelangten Benoit Sokal ein Interview zu führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Benoit Sokal
Benoit Sokal
Golem.de: Herr Sokal, sie haben jahrzehntelang erfolgreich als Comic-Zeichner gearbeitet, bevor Sie sich entschlossen, zukünftig an Computerspielen mitzuwirken. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Sokal: Ja, ich habe ganze 25 Jahre Comics gezeichnet - und um ehrlich zu sein, wurde das irgendwann ganz schön öde. Das war so Mitte der Neunziger - also genau die Zeit, zu der man glaubte, dass die interaktive CD-ROM das Medium der Zukunft sei und sogar das Buch ersetzen würde. Ich habe mir dann Programme wie 7Th Guest und Myst angesehen - und mich sofort in sie verliebt. Aber natürlich verleugne ich meine Vergangenheit nicht - Comics sind mir immer noch sehr wichtig.

Golem.de: Welche Vorteile beim Einstieg in die Spiele-Branche hatte es Ihrer Meinung nach, dass Sie zuvor schon als Comic-Zeichner gearbeitet haben?

Sokal: Beim Spiel ist wie beim Comic vor allem die Geschichte wichtig. Es geht darum, eine Welt zu erschaffen, in die der Spieler eintauchen kann - und diese Welt möchte ich kreieren. Bei Amerzone war es das erste Mal, dass ich das versucht habe, danach kam es dann zur Zusammenarbeit mit Microids und so zu Syberia.

Interview: Benoit Sokal über Adventures und Syberia II 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Badnerin 21. Mai 2004

Es war das erste Spiel dieser Art, das ich gekauft habe und ich war restlos begeistert...

Marcel 21. Mai 2004

Na dann viel Spass! Teil 2 ist wesentlich schlechter als Teil 1. Aber immer noch ganz okay!

tralala 20. Mai 2004

Ich habe gerade das erste Mal ein Spiel VOR dem Erscheinungsdatum bestellt. So etwas...

grind 20. Mai 2004

xbox und playstation, na toll, die konsolen für hirnlose kampf und actionspiele. ich...

Chregu 20. Mai 2004

Wie viele Bilder hättest Du denn gerne? 100? Das menschliche Auge kann halt den...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /