• IT-Karriere:
  • Services:

XviD.org wurde gecrackt - Daten zum Teil gelöscht

Website des freien Video-Codec-Projekts wieder eingeschränkt online

Kurz nachdem die endgültige Version 1.0 des freien MPEG-4-ASP-Codecs XviD fertig gestellt wurde, fiel plötzlich die offizielle Website XviD.org aus. Mittlerweile ist sie eingeschränkt wieder online - Cracker waren laut dem Projektteam in den Server eingedrungen und hätten viele Daten gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf XviD.org heißt es dazu: "Wer immer das gemacht hat, wir finden es ganz und gar nicht witzig. Wir arbeiten derzeit hart daran, uns von dem Angriff zu erholen. Allerdings wird es uns (mindestens) einige Tage kosten, um wieder da zu sein." In der Zwischenzeit konnte man immerhin die ursprüngliche Ankündigung der XviD 1.0 Final und den Quellcode des überarbeiteten Codecs wieder online stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 4,26€
  3. (-56%) 17,50€
  4. 0,99€

frank püschel 10. Dez 2006

ja das ist schön ich habe aber noch ein grosses problem kann mir da ma einer helfen kan...

:-) 20. Mai 2004

Man merkt deutlich, dass du nicht richtig gelesen hast :-)

Scooby 20. Mai 2004

Eine Firewall hilft nur bedingt. Manche Ports mußt Du ja zwangsläufig offen haben, da ja...

Zentralverriege... 19. Mai 2004

Sie hatten heute morgen wohl einen unfesten Stuhl zu verzeichnen, Sie olympischer Herrscher?

:-) 19. Mai 2004

Verstehe! Wer Liebespärchen nur zuschaut und ihnen die nächtlichen Aufnahmen zuschickt...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /