Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

Projekt testet drahtlose Energieübertragung im Weltraum

Voraussichtlich im Sommer 2005 soll eine "Robotic Experiment on Japanese Sounding Rocket" getaufte ESA-Mission zum Test drahtloser Energieübertragung aus dem Weltall starten. Ziel ist es, im Orbit ein Solar-Netz aufzuspannen, dessen modulare Solar-Panele von Robotern entsprechend der Sonneneinstrahlung jeweils optimal platziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Energie als Mikrowellen Richtung Erde
Energie als Mikrowellen Richtung Erde
Noch müssen allerdings viele technische Herausforderungen gelöst werden, nicht nur wegen der drahtlosen Energieübertragung. Die Projektteilnehmer müssen einen Muttersatellit und drei Tochtersatelliten entwickeln, der mit einer Rakete ins All befördert wird. In dem kleinen Muttersatelliten mit einem Durchmesser von 60 cm und 70 cm Höhe müssen - in der Pilotphase - drei Tochtersatelliten, zwei Roboter und das Netz Platz finden. Die Geräte dürfen jeweils nur wenig wiegen, die Roboter müssen den Flug aushalten, genügend Energie für eine zeitweilige Selbstversorgung mit sich bringen und das Netz muss sich zwischen Mutter- und Tochtersatelliten korrekt entfalten. Schließlich müssen die Roboter noch einige Minuten im schwerelosen Zustand ausharren und sich danach ca. drei Minuten krabbelnd auf dem Netz (20 - 40 m Seitenlänge) fortbewegen.

Inhalt:
  1. Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln
  2. Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

Netz zwischen vier Satelliten
Netz zwischen vier Satelliten
Insgesamt werden im Pilotversuch zwei Roboter eingesetzt - einer aus den USA von NASA JPL und einer aus Österreich von der TU Wien. Während die US-Amerikaner auf Roboter mit Beinen setzen, ist das Wissenschaftlerteam rund um Professor Peter Kopacek von der TU Wien von der Qualität seiner quaderförmigen Roboterfußballer überzeugt: "Unser Ziel ist es, unsere bewährten Fußballroboter so zu modifizieren, dass sie sich problemlos auf dem Netz bewegen können. Wir haben den großen Vorteil, dass wir mit unseren technischen Überlegungen nicht bei Null beginnen müssen", betont Kopacek in einer Mitteilung der TU Wien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


gorchfrog 23. Mai 2008

dito

Zippir 19. Jun 2006

???

stef 05. Jun 2004

Ein deutsches Unternehmen hat bereits ein Verfahren entwickelt mit dem man Solarzellen...

Ron Sommer 01. Jun 2004

Kommt spät, aber kommt - mein Senf: Ausnahmslos *jede* Welle stellt eine Form von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /