Abo
  • Services:

SPD: Kostenlose SMS als Wahlkampf-Instrument (Update)

Partei will mit Blog und SMS Fortschrittlichkeit demonstrieren

Im Rahmen ihrer Kampagne zur Wahl zum Europaparlament will die SPD verstärkt moderne Kommunikationsmittel nutzen. Neben einem Blog gehört dazu auch die Möglichkeit, kostenlos SMS zu versenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die Website www.europakampa.de können kostenlose SMS versendet werden. Einzige Einschränkung: Es stehen nur 80 Zeichen für den eigenen Text zur Verfügung, denn die SPD bettet zudem eine von fünf verschiedenen "Wahlbotschaften" ein. Bedenklich stimmt, dass die SMS mit Name und Handy-Nummer eines beliebigen Absenders versandt werden kann und nur am Ende der SMS erkennbar ist, dass diese über den SPD-Dienst verschickt wurde.

Die SPD will sich mit diesen Diensten als fortschrittlichste Partei im Internet und in Bezug auf neue Medien profilieren. Man sichert zu, dass die angegebenen Namen und Handy-Nummern ausschließlich zum Versand der "SMS-Wahlbotschaft" verwendet, vertraulich behandelt und nicht zu anderen Zwecken gespeichert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

issnogood 03. Jun 2004

Wo Du gerade beim Rechnen bist, rechne dochmal weiter.... Wo wäre denn der Rentenbeitrag...

issnogood 03. Jun 2004

Sind wir dochmal ganz ehrlich, die ursprünge der Misere liegen in der Teilung...

CobraCommander 20. Mai 2004

Diese Idee ist einer Ohrfeige würdig...

Hurra 18. Mai 2004

Was meinst Du wo die hohen Preise herkommen ? Klar, Großteil Steuern. Aber: China boomt...

Hurra 18. Mai 2004

Was meinst Du wo die hohen Preise herkommen ? Klar, Großteil Steuern. Aber: China boomt...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /