Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Port Royale 2 - Handel & Piraten auf hoher See

Fortsetzung der populären, aber Bug-geplagten Wirtschaftssimulation

Die Wirtschaftssimulation Port Royale war dem guten Ruf der Entwicklerschmiede Ascaron sowohl zu- als auch abträglich - viele Spieler freuten sich über die komplexen Handelsmöglichkeiten auf hoher See, andere verzweifelten an den zahlreichen Bugs und wollten zukünftig nie wieder ein Spiel des Gütersloher Publishers erwerben. Die herbe Kritik hat man sich bei Ascaron aber offensichtlich zu Herzen genommen: Port Royale 2 überzeugt nicht nur spielerisch, sondern auch technisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer den Vorgänger gespielt hat, wird auf den ersten Blick gar nicht allzu viele Unterschiede zwischen dem ersten und zweiten Teil feststellen - das grundsätzliche Gameplay, aber auch die Menüstruktur und die Grafiken wurden weitestgehend beibehalten. Wieder geht es also darum, in der Karibik des 17. Jahrhunderts lukrative Handelswege zu etablieren und dabei in bester "Pirates"-Manier auch öfter mal Schiffe von Piraten oder verfeindeten Nationen zu versenken.

Inhalt:
  1. Spieletest: Port Royale 2 - Handel & Piraten auf hoher See
  2. Spieletest: Port Royale 2 - Handel & Piraten auf hoher See

Screenshot #1
Screenshot #1
Da der Handelspart recht komplex ist, empfiehlt sich vor allem für Einsteiger das sehr liebevolle und fast schon zu detaillierte Tutorial, in dem wirklich jede Kleinigkeit erklärt wird. Danach beginnt man dann mit einem recht kleinen Schiff, die ersten Güter hin- und herzuschippern - immer auf der Suche nach gewinnbringenden Handelsrouten. Den Entwicklern ist es dabei gelungen, recht realistisch Angebot und Nachfrage zu modellieren - die Preise von Gütern verändern sich also über die Zeit und an unterschiedlichen Orten, so dass man sich nicht unbedingt immer auf dieselben Aktionen verlassen kann. Trotzdem ist es hilfreich, im späteren Spielverlauf automatische Handelsrouten etablieren zu können, da einem so doch einige Arbeit abgenommen wird.

Screenshot #2
Screenshot #2
Hat man einen gewissen Rang erreicht, erhält man von Gouverneuren die ersten Aufträge, so dass man sich auf See auch an Gefechten beteiligen darf. Die Steuerung dieser Kämpfe hat sich praktisch seit "Pirates" nicht geändert - die gegnerischen Schiffe werden beständig umkreist und im richtigen Moment muss die Feuertaste gedrückt werden, um dem Gegner mit einer Ladung Kanonenkugeln das Boot zu perforieren. Ärgerlich: Während die KI immer die ganze Flotte steuert, kontrolliert man als Spieler immer nur ein Boot nach dem anderen.

Spieletest: Port Royale 2 - Handel & Piraten auf hoher See 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 245,90€ + Versand

wbg 25. Nov 2004

Haben Sie schon länger als ein, zwei Stunden gespielt?

biggathanyou 12. Okt 2004

also...hab die demo mal angezoggt..sieht sehr nach ner fusion von Pirates (das war mal...

Der_Letzte 10. Sep 2004

Ich weiß garnicht was ihr euch so groß aufregt. Nach dem Patch für Port Royale 1 lief das...

peter 16. Aug 2004

Sag mal tweka, warum musst du hier beleidigend werden? Hier diskutiert man über...

tweka 04. Jun 2004

pirates aufm c64 war ja auch "kostenlos", du depp....


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /