• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Port Royale 2 - Handel & Piraten auf hoher See

Fortsetzung der populären, aber Bug-geplagten Wirtschaftssimulation

Die Wirtschaftssimulation Port Royale war dem guten Ruf der Entwicklerschmiede Ascaron sowohl zu- als auch abträglich - viele Spieler freuten sich über die komplexen Handelsmöglichkeiten auf hoher See, andere verzweifelten an den zahlreichen Bugs und wollten zukünftig nie wieder ein Spiel des Gütersloher Publishers erwerben. Die herbe Kritik hat man sich bei Ascaron aber offensichtlich zu Herzen genommen: Port Royale 2 überzeugt nicht nur spielerisch, sondern auch technisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer den Vorgänger gespielt hat, wird auf den ersten Blick gar nicht allzu viele Unterschiede zwischen dem ersten und zweiten Teil feststellen - das grundsätzliche Gameplay, aber auch die Menüstruktur und die Grafiken wurden weitestgehend beibehalten. Wieder geht es also darum, in der Karibik des 17. Jahrhunderts lukrative Handelswege zu etablieren und dabei in bester "Pirates"-Manier auch öfter mal Schiffe von Piraten oder verfeindeten Nationen zu versenken.

Inhalt:
  1. Spieletest: Port Royale 2 - Handel & Piraten auf hoher See
  2. Spieletest: Port Royale 2 - Handel & Piraten auf hoher See

Screenshot #1
Screenshot #1
Da der Handelspart recht komplex ist, empfiehlt sich vor allem für Einsteiger das sehr liebevolle und fast schon zu detaillierte Tutorial, in dem wirklich jede Kleinigkeit erklärt wird. Danach beginnt man dann mit einem recht kleinen Schiff, die ersten Güter hin- und herzuschippern - immer auf der Suche nach gewinnbringenden Handelsrouten. Den Entwicklern ist es dabei gelungen, recht realistisch Angebot und Nachfrage zu modellieren - die Preise von Gütern verändern sich also über die Zeit und an unterschiedlichen Orten, so dass man sich nicht unbedingt immer auf dieselben Aktionen verlassen kann. Trotzdem ist es hilfreich, im späteren Spielverlauf automatische Handelsrouten etablieren zu können, da einem so doch einige Arbeit abgenommen wird.

Screenshot #2
Screenshot #2
Hat man einen gewissen Rang erreicht, erhält man von Gouverneuren die ersten Aufträge, so dass man sich auf See auch an Gefechten beteiligen darf. Die Steuerung dieser Kämpfe hat sich praktisch seit "Pirates" nicht geändert - die gegnerischen Schiffe werden beständig umkreist und im richtigen Moment muss die Feuertaste gedrückt werden, um dem Gegner mit einer Ladung Kanonenkugeln das Boot zu perforieren. Ärgerlich: Während die KI immer die ganze Flotte steuert, kontrolliert man als Spieler immer nur ein Boot nach dem anderen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Port Royale 2 - Handel & Piraten auf hoher See 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

wbg 25. Nov 2004

Haben Sie schon länger als ein, zwei Stunden gespielt?

biggathanyou 12. Okt 2004

also...hab die demo mal angezoggt..sieht sehr nach ner fusion von Pirates (das war mal...

Der_Letzte 10. Sep 2004

Ich weiß garnicht was ihr euch so groß aufregt. Nach dem Patch für Port Royale 1 lief das...

peter 16. Aug 2004

Sag mal tweka, warum musst du hier beleidigend werden? Hier diskutiert man über...

tweka 04. Jun 2004

pirates aufm c64 war ja auch "kostenlos", du depp....


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /