open:technet: Beratungsnetzwerk für Open Source

Standardisierte Prozesse sollen Projektabwicklung effizienter machen

Mit open:technet hat sich jetzt eine Initiative von Beratungsfirmen, Technologie-Providern und Agenturen gegründet, die bei der Realisierung von Internet-Portalen und Web-CMS-Systemen auf Open-Source-Technologien setzen. Open:technet soll dabei methodische Grundlagen für firmenübergreifende Technologie-Services schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

So haben die open:technet-Partner standardisierte Entwicklungsabläufe vereinbart, um die Effizienz beim Einsatz von Open Source zu erhöhen. Dabei sollen hochwertige Open-Source-basierte Frameworks mit qualitätsorientierter Transparenz ausgestattet werden, so dass bei Bedarf auch weitere Projektpartner in die Abwicklung mit einbezogen werden oder diese Projektteile auch eigenständig übernehmen können.

Stellenmarkt
  1. SAP-Berater (FI, FI-AA, CO) (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle (Saale)
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
Detailsuche

Die open:technet-Partner wollen so eine sichere Durchführung von Großprojekten garantieren, da bei Bedarf auch kurzfristig Mitarbeiter von anderen open:technet-Mitgliedern mit ins Projektteam eingebunden werden können. Zudem bietet sich den Mitgliedsunternehmen die Möglichkeit, auf die jeweiligen Experten auch in anderen Partner-Unternehmen zuzugreifen. Durch standardisierte Systeme, Prozesse und Dokumentationen soll darüber hinaus auch eine zusätzliche Investitionssicherheit für Kunden geschaffen werden.

Derzeit sind an open:technet die Unternehmen artnology (Berlin), infosion (Köln), Lightwerk (Stuttgart), SNTL Publishing (Berlin) und xmachina (Heidelberg) beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /