Abo
  • Services:

open:technet: Beratungsnetzwerk für Open Source

Standardisierte Prozesse sollen Projektabwicklung effizienter machen

Mit open:technet hat sich jetzt eine Initiative von Beratungsfirmen, Technologie-Providern und Agenturen gegründet, die bei der Realisierung von Internet-Portalen und Web-CMS-Systemen auf Open-Source-Technologien setzen. Open:technet soll dabei methodische Grundlagen für firmenübergreifende Technologie-Services schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

So haben die open:technet-Partner standardisierte Entwicklungsabläufe vereinbart, um die Effizienz beim Einsatz von Open Source zu erhöhen. Dabei sollen hochwertige Open-Source-basierte Frameworks mit qualitätsorientierter Transparenz ausgestattet werden, so dass bei Bedarf auch weitere Projektpartner in die Abwicklung mit einbezogen werden oder diese Projektteile auch eigenständig übernehmen können.

Stellenmarkt
  1. TUI Group, Hannover
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart

Die open:technet-Partner wollen so eine sichere Durchführung von Großprojekten garantieren, da bei Bedarf auch kurzfristig Mitarbeiter von anderen open:technet-Mitgliedern mit ins Projektteam eingebunden werden können. Zudem bietet sich den Mitgliedsunternehmen die Möglichkeit, auf die jeweiligen Experten auch in anderen Partner-Unternehmen zuzugreifen. Durch standardisierte Systeme, Prozesse und Dokumentationen soll darüber hinaus auch eine zusätzliche Investitionssicherheit für Kunden geschaffen werden.

Derzeit sind an open:technet die Unternehmen artnology (Berlin), infosion (Köln), Lightwerk (Stuttgart), SNTL Publishing (Berlin) und xmachina (Heidelberg) beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 59,99€
  3. 14,99€
  4. (-70%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /