SAP und RIM erstellen mobile CRM-Anwendung für BlackBerry

Integrierte mobile Sales-Lösung basiert auf mySAP CRM

SAP und Research In Motion (RIM) haben eine Technologieallianz geschlossen, in deren Rahmen die mySAP-Customer-Relationship-Management-Lösung (mySAP-CRM) und die SAP-Lösung für Mobile Business mit RIMs BlackBerry-Wireless-Handheld-Plattform vereint werden sollen, um so eine integrierte mobile Vertriebslösung bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Entwicklung wollen beide Firmen die Bedürfnisse von Außendienstmitarbeitern im Vertrieb adressieren: Diese sollen ortsunabhängig auf Kundeninformationen aus mySAP CRM zugreifen können sowie Anfragen und Bestellungen platzieren. Angedacht ist das System für verschiedene Branchen, wie beispielsweise Energieversorger, Luftfahrt, Verteidigung sowie für die Pharma- und die Konsumgüterindustrie. Die Mitarbeiter im Außendienst sollen damit auch in der Lage sein, Verkaufsaufträge und das analytische CRM-Reporting von unterwegs einzusehen. Die Lösung erfordert keine manuelle Synchronisation, sondern läuft automatisch über BlackBerry-Geräte. Wenn ein Vertriebsmitarbeiter beispielsweise bei seinem Kunden ankommt, kann er den Status einer offenen Bestellung überprüfen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. IT Projektmanager Infrastruktur (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Bestehende mySAP-CRM-Kunden sollen ohne große Zusatzinvestitionen BlackBerry-Handhelds nutzen können. Der GPRS-Push-Service dieser Geräte sorgt dafür, dass zeitaufwendige Einwahl- und Abrufverfahren entfallen und man ohne Wartezeiten auf die aktuellen Daten zugreifen kann. Die Lösung ergänzt die Funktionen von SAP Mobile Sales, die aktuell bereits als Teil von mySAP CRM für Laptops und Handhelds erhältlich sind.

SAP will die gemeinsam entwickelte Lösung im Laufe des Jahres 2004 bereitstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /