Studie: Linus Torvalds hat Linux nicht erfunden

Kenneth Brown: Open-Source-Entwickler bedienen sich bei Dritten

Linus Torvalds wird zu Unrecht als Erfinder von Linux geführt - das zumindest soll eine neue Studie der Alexis de Tocqueville Institution zeigen. Institutsleiter Kenneth Brown hat sich dazu die Ursprünge von Linux und dessen Entwicklung angesehen und stellt dabei grundlegende Probleme von Open Source fest.

Artikel veröffentlicht am ,

Das unter anderem von Microsoft finanzierte Institut macht mit seiner neuen Studie nicht das erste Mal im Zusammenhang mit deutlicher Kritik an Open Source auf sich aufmerksam. So veröffentlichte das Institut beispielsweise im Jahr 2002 eine Studie zur Sicherheit von Open Source. Darin kam man zu dem Schluss, dass Regierungsstellen Open-Source-Software nur mit Vorsicht einsetzen sollten, biete diese Terroristen doch auf Grund des offenen Quellcodes Angriffspunkte.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  2. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München
Detailsuche

Die aktuelle Studie, die Teil eines Buches von Kenneth Brown zum Thema Open Source ist, soll ab dem 20. Mai 2004 in Auszügen auf den Seiten der Alexis de Tocqueville Institution veröffentlicht werden. Vorab weist man aber darauf hin, dass Open-Source-Software generell von Freiwilligen entwickelt wurde, die ihrerseits auf Material zurückgreifen, an dem Unternehmen oder Dritte Rechte halten.

Die Studie greift dabei direkt auch Linus Torvalds und die Aussage, er sei der Erfinder von Linux, an. Zudem werfe die Studie wichtige Fragen auf, die sich jeder Entwickler und Nutzer von Open Source stellen müsse, heißt es in einer Vorabmitteilung des Instituts.

Seine Schlüsse ziehe Brown aus umfangreichen Interviews mit mehr als zwei Dutzend führenden Technikern in den USA, Europa und Australien, darunter Richard Stallman, Dennis Ritchie und Andrew Tanenbaum.

Wirklich konkret wird man in der Vorabmitteilung zwar nicht, nennt aber Unix als eines der meist lizenzierten, imitierten und gestohlenen Produkte in der Geschichte der Informatik. Dass Linux an Unix angelehnt ist, stellt dabei aber nichts Neues dar, bediente sich Torvalds doch zum einen dem Unix-Derivat Minix als Basis für seine Entwicklung und nutzte zudem die frei verfügbaren Werkzeuge des GNU-Projekts, das sich zum Ziel gesetzt hatte, ein freies, Unix-ähnliches Betriebssystem zu implementieren. Dabei griff Torvalds auch auf bestimmte Strukturen und Bezeichnungen von Unix zurück, wie unter anderem in Torvalds Biografie nachzulesen ist.

Auch wenn Linux oft als Betriebssystem bezeichnet wird, handelt es sich nur um einen Kernel, der zusammen mit den GNU-Tools ein Betriebssystem GNU/Linux ergibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moses 03. Jan 2006

Er hat Linux erfunden weil er den Kernel geschrieben hat. falls jemand net weiß was ein...

chewie 08. Sep 2004

Softwareupdates fand ich schon immer witzig... Wenn ich ein Windows update, dann mit...

Fx 18. Aug 2004

Diese Suse-Update Geschichten sind in der Tat frustrierend. Ich denke ein grosses Problem...

Fx 18. Aug 2004

Das ist sicherlich richtig, aber ich denke das so und so diese Diskussion zu stark von...

Fx 18. Aug 2004

Linux existiert jetzt auch schon 10 Jahre Naja, als NT auf den Markt kam, war es nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  2. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /