• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Linus Torvalds hat Linux nicht erfunden

Kenneth Brown: Open-Source-Entwickler bedienen sich bei Dritten

Linus Torvalds wird zu Unrecht als Erfinder von Linux geführt - das zumindest soll eine neue Studie der Alexis de Tocqueville Institution zeigen. Institutsleiter Kenneth Brown hat sich dazu die Ursprünge von Linux und dessen Entwicklung angesehen und stellt dabei grundlegende Probleme von Open Source fest.

Artikel veröffentlicht am ,

Das unter anderem von Microsoft finanzierte Institut macht mit seiner neuen Studie nicht das erste Mal im Zusammenhang mit deutlicher Kritik an Open Source auf sich aufmerksam. So veröffentlichte das Institut beispielsweise im Jahr 2002 eine Studie zur Sicherheit von Open Source. Darin kam man zu dem Schluss, dass Regierungsstellen Open-Source-Software nur mit Vorsicht einsetzen sollten, biete diese Terroristen doch auf Grund des offenen Quellcodes Angriffspunkte.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die aktuelle Studie, die Teil eines Buches von Kenneth Brown zum Thema Open Source ist, soll ab dem 20. Mai 2004 in Auszügen auf den Seiten der Alexis de Tocqueville Institution veröffentlicht werden. Vorab weist man aber darauf hin, dass Open-Source-Software generell von Freiwilligen entwickelt wurde, die ihrerseits auf Material zurückgreifen, an dem Unternehmen oder Dritte Rechte halten.

Die Studie greift dabei direkt auch Linus Torvalds und die Aussage, er sei der Erfinder von Linux, an. Zudem werfe die Studie wichtige Fragen auf, die sich jeder Entwickler und Nutzer von Open Source stellen müsse, heißt es in einer Vorabmitteilung des Instituts.

Seine Schlüsse ziehe Brown aus umfangreichen Interviews mit mehr als zwei Dutzend führenden Technikern in den USA, Europa und Australien, darunter Richard Stallman, Dennis Ritchie und Andrew Tanenbaum.

Wirklich konkret wird man in der Vorabmitteilung zwar nicht, nennt aber Unix als eines der meist lizenzierten, imitierten und gestohlenen Produkte in der Geschichte der Informatik. Dass Linux an Unix angelehnt ist, stellt dabei aber nichts Neues dar, bediente sich Torvalds doch zum einen dem Unix-Derivat Minix als Basis für seine Entwicklung und nutzte zudem die frei verfügbaren Werkzeuge des GNU-Projekts, das sich zum Ziel gesetzt hatte, ein freies, Unix-ähnliches Betriebssystem zu implementieren. Dabei griff Torvalds auch auf bestimmte Strukturen und Bezeichnungen von Unix zurück, wie unter anderem in Torvalds Biografie nachzulesen ist.

Auch wenn Linux oft als Betriebssystem bezeichnet wird, handelt es sich nur um einen Kernel, der zusammen mit den GNU-Tools ein Betriebssystem GNU/Linux ergibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,32€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (-62%) 7,50€

Moses 03. Jan 2006

Er hat Linux erfunden weil er den Kernel geschrieben hat. falls jemand net weiß was ein...

chewie 08. Sep 2004

Softwareupdates fand ich schon immer witzig... Wenn ich ein Windows update, dann mit...

Fx 18. Aug 2004

Diese Suse-Update Geschichten sind in der Tat frustrierend. Ich denke ein grosses Problem...

Fx 18. Aug 2004

Das ist sicherlich richtig, aber ich denke das so und so diese Diskussion zu stark von...

Fx 18. Aug 2004

Linux existiert jetzt auch schon 10 Jahre Naja, als NT auf den Markt kam, war es nach...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /