• IT-Karriere:
  • Services:

Google gestaltet Werbekampagnen für Websites

Komplettpaket für AdWords-Werbung

Google baut den Werbebereich weiter aus: Nachdem man mit dem AdWords-Programm - dem Schalten kleiner bezahlter Textanzeigen - bereits große Erfolge feiern konnte, bietet man interessierten Websites nun in einem Komplettpaket auch die Gestaltung dieser Textanzeigen an. Wer Text-Links bei Google schalten möchte, muss sich also zukünftig nicht mehr um die Gestaltung der Anzeige und die Suche nach Keywords kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer normalerweise Textanzeigen bei Google buchen will, denkt sich einen kurzen Text für die Anzeige aus und nennt die Keywords, mit denen die eigene Anzeige verknüpft werden soll. Diese Textanzeigen werden dann eingeblendet, wenn Google-Nutzer nach einem der genannten Keywords suchen. Bezahlt werden die Anzeigen nach der Cost-per-Klick-Methode - sobald ein User eine Anzeige klickt, wird dem Werbetreibenden dafür eine vorher festgelegte Summe berechnet.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg

Zum Preis von 299,- US-Dollar kann man die eigenen Textanzeigen allerdings auch komplett von Google gestalten lassen. Die Google-Mitarbeiter denken sich dann innerhalb von zwei bis fünf Tagen nicht nur den Anzeigentext aus, sondern bestimmen nach eingehender Analyse der jeweiligen Website auch die passenden Keywords. Die 299 US-Dollar sind allerdings nicht die Gebühr für die Gestaltung der Anzeige, sondern einzig die Startzahlung für das so genannte 'Jumpstart'-Programm; denn die ersten Klicks, die über diese Textanzeigen generiert werden, werden von dieser Summe bezahlt; erst wenn die knapp 300 US-Dollar verbraucht sind, muss der Werbetreibende zusätzliches Geld aufbringen, sobald auf die für ihn von Google gestalteten Anzeigen geklickt wird.

Bisher ist das Jumpstart-Programm nur für Website-Betreiber in den USA zugänglich; eine Ausdehnung auch nach Europa ist aber sicherlich nur eine Frage der Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

stranger 20. Mai 2004

Danke Jungs. Keine Ahnung was das soll ...??

Mirco 17. Mai 2004

Jupp.. Paul halts ****!

bla 17. Mai 2004

@paul na tolle antwort.... hättest du auch gleich den mund halten können... es gibt zu...

stranger 17. Mai 2004

... und wer ist "Wir" ?


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /