Abo
  • Services:

Google gestaltet Werbekampagnen für Websites

Komplettpaket für AdWords-Werbung

Google baut den Werbebereich weiter aus: Nachdem man mit dem AdWords-Programm - dem Schalten kleiner bezahlter Textanzeigen - bereits große Erfolge feiern konnte, bietet man interessierten Websites nun in einem Komplettpaket auch die Gestaltung dieser Textanzeigen an. Wer Text-Links bei Google schalten möchte, muss sich also zukünftig nicht mehr um die Gestaltung der Anzeige und die Suche nach Keywords kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer normalerweise Textanzeigen bei Google buchen will, denkt sich einen kurzen Text für die Anzeige aus und nennt die Keywords, mit denen die eigene Anzeige verknüpft werden soll. Diese Textanzeigen werden dann eingeblendet, wenn Google-Nutzer nach einem der genannten Keywords suchen. Bezahlt werden die Anzeigen nach der Cost-per-Klick-Methode - sobald ein User eine Anzeige klickt, wird dem Werbetreibenden dafür eine vorher festgelegte Summe berechnet.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Zum Preis von 299,- US-Dollar kann man die eigenen Textanzeigen allerdings auch komplett von Google gestalten lassen. Die Google-Mitarbeiter denken sich dann innerhalb von zwei bis fünf Tagen nicht nur den Anzeigentext aus, sondern bestimmen nach eingehender Analyse der jeweiligen Website auch die passenden Keywords. Die 299 US-Dollar sind allerdings nicht die Gebühr für die Gestaltung der Anzeige, sondern einzig die Startzahlung für das so genannte 'Jumpstart'-Programm; denn die ersten Klicks, die über diese Textanzeigen generiert werden, werden von dieser Summe bezahlt; erst wenn die knapp 300 US-Dollar verbraucht sind, muss der Werbetreibende zusätzliches Geld aufbringen, sobald auf die für ihn von Google gestalteten Anzeigen geklickt wird.

Bisher ist das Jumpstart-Programm nur für Website-Betreiber in den USA zugänglich; eine Ausdehnung auch nach Europa ist aber sicherlich nur eine Frage der Zeit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

stranger 20. Mai 2004

Danke Jungs. Keine Ahnung was das soll ...??

Mirco 17. Mai 2004

Jupp.. Paul halts ****!

bla 17. Mai 2004

@paul na tolle antwort.... hättest du auch gleich den mund halten können... es gibt zu...

stranger 17. Mai 2004

... und wer ist "Wir" ?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /