Dabber knöpft sich Sasser und andere Würmer vor

Weiterer Sober-Ableger mit deutschsprachigem Nachrichtentext unterwegs

Wie Hersteller von Antiviren-Software berichten, verbreitet sich mit Dabber.A ein neuer Wurm im Internet, der eine Sicherheitslücke in Sasser ausnutzt, um sich darüber zu verbreiten und andere Würmer auf einem befallenen System zu entfernen. Außerdem wurde mit Sober.G eine weitere Variante des Wurms entdeckt, der sich unter anderem mit deutschsprachigem Nachrichtentext versendet und sich bereits recht stark verbreiten konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabber.A verbreitet sich selbsttätig im Internet, indem eine Sicherheitslücke in dem vom Sasser-Wurm installierten ftp-Server ausgenutzt wird. Dazu sucht der Wurm auf dem Port 5554 nach von Sasser befallenen Systemen und installiert sich im Erfolgsfall auf diese. Dabber seinerseits aktiviert einen ftp-Server auf Port 9898, um sich darüber zu vermehren. Wenn Dabber.A aktiv ist, versucht er, zahlreiche Registry-Einträge zu löschen, die von anderen Würmern oder Schadprogrammen angelegt wurden. Dazu zählen die Würmer Sasser, Bagle und der Trojaner Mitglieder.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Dabber.A legt sich unter dem Dateinamen package.exe im Windows-System-Verzeichnis sowie im Autostart-Verzeichnis ab. So wird der Wurm bei jedem Windows-Neustart automatisch geladen. Zudem schreibt sich der Wurm noch mit einem Autostart-Eintrag in die Registry.

Bislang hat sich Dabber.A nach Informationen der Hersteller von Antiviren-Software nicht sonderlich stark verbreiten können - ganz im Unterschied zu Sober.G. Wie seine Vorfahren versendet sich auch dieser Wurm-Ableger unter anderem über einen deutschsprachigen Nachrichtentext per E-Mail und will Nutzer dazu bringen, den E-Mail-Anhang mit dem Wurm-Code zu öffnen und sich so zu infizieren.

Auf einem befallenen System nistet sich Sober.G so ein, dass er bei jedem Windows-Neustart geladen wird. Für seine Verbreitung durchsucht der Schädling zahlreiche lokale Dateien nach gültigen E-Mail-Adressen und versendet sich mit einer gefälschten Absenderadresse über eine eigene SMTP-Engine an diese. Je nachdem, welche Länderkennung die Domain der gefundenen Empfänger-Adressen aufweist, verschickt sich der Wurm mit deutschsprachigem oder englischsprachigem Text.

Die Hersteller von Antiviren-Software haben ihre Signatur-Dateien aktualisiert, um sowohl Dabber.A als auch Sober.G erkennen und bekämpfen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marlene 21. Mai 2004

Allerdings macht der was... Angefangen hat alles Montag morgen. Freitag abend noch...

Angel 17. Mai 2004

Okay, von mir aus auch an9el@gmx.de . Man braucht nur nen guten Spamfilter (ob ich den...

:-) 17. Mai 2004

...womit nicht das Gegenteil bewiesen wäre :-)

Angel 17. Mai 2004

Meine ist an9el{nospam}@gmx.de . Und deine?

:-) 17. Mai 2004

wer weiß, was die Zukunft noch alles bringen wird. Flechten? Pilze? Geißeltierchen? Wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Facebook, Netgear, Apple: Das iPhone 13 von innen
    Facebook, Netgear, Apple
    Das iPhone 13 von innen

    Sonst noch was? Was am 23. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /