• IT-Karriere:
  • Services:

Dabber knöpft sich Sasser und andere Würmer vor

Weiterer Sober-Ableger mit deutschsprachigem Nachrichtentext unterwegs

Wie Hersteller von Antiviren-Software berichten, verbreitet sich mit Dabber.A ein neuer Wurm im Internet, der eine Sicherheitslücke in Sasser ausnutzt, um sich darüber zu verbreiten und andere Würmer auf einem befallenen System zu entfernen. Außerdem wurde mit Sober.G eine weitere Variante des Wurms entdeckt, der sich unter anderem mit deutschsprachigem Nachrichtentext versendet und sich bereits recht stark verbreiten konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabber.A verbreitet sich selbsttätig im Internet, indem eine Sicherheitslücke in dem vom Sasser-Wurm installierten ftp-Server ausgenutzt wird. Dazu sucht der Wurm auf dem Port 5554 nach von Sasser befallenen Systemen und installiert sich im Erfolgsfall auf diese. Dabber seinerseits aktiviert einen ftp-Server auf Port 9898, um sich darüber zu vermehren. Wenn Dabber.A aktiv ist, versucht er, zahlreiche Registry-Einträge zu löschen, die von anderen Würmern oder Schadprogrammen angelegt wurden. Dazu zählen die Würmer Sasser, Bagle und der Trojaner Mitglieder.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. DIgSILENT GmbH, Dresden

Dabber.A legt sich unter dem Dateinamen package.exe im Windows-System-Verzeichnis sowie im Autostart-Verzeichnis ab. So wird der Wurm bei jedem Windows-Neustart automatisch geladen. Zudem schreibt sich der Wurm noch mit einem Autostart-Eintrag in die Registry.

Bislang hat sich Dabber.A nach Informationen der Hersteller von Antiviren-Software nicht sonderlich stark verbreiten können - ganz im Unterschied zu Sober.G. Wie seine Vorfahren versendet sich auch dieser Wurm-Ableger unter anderem über einen deutschsprachigen Nachrichtentext per E-Mail und will Nutzer dazu bringen, den E-Mail-Anhang mit dem Wurm-Code zu öffnen und sich so zu infizieren.

Auf einem befallenen System nistet sich Sober.G so ein, dass er bei jedem Windows-Neustart geladen wird. Für seine Verbreitung durchsucht der Schädling zahlreiche lokale Dateien nach gültigen E-Mail-Adressen und versendet sich mit einer gefälschten Absenderadresse über eine eigene SMTP-Engine an diese. Je nachdem, welche Länderkennung die Domain der gefundenen Empfänger-Adressen aufweist, verschickt sich der Wurm mit deutschsprachigem oder englischsprachigem Text.

Die Hersteller von Antiviren-Software haben ihre Signatur-Dateien aktualisiert, um sowohl Dabber.A als auch Sober.G erkennen und bekämpfen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Marlene 21. Mai 2004

Allerdings macht der was... Angefangen hat alles Montag morgen. Freitag abend noch...

Angel 17. Mai 2004

Okay, von mir aus auch an9el@gmx.de . Man braucht nur nen guten Spamfilter (ob ich den...

:-) 17. Mai 2004

...womit nicht das Gegenteil bewiesen wäre :-)

Angel 17. Mai 2004

Meine ist an9el{nospam}@gmx.de . Und deine?

:-) 17. Mai 2004

wer weiß, was die Zukunft noch alles bringen wird. Flechten? Pilze? Geißeltierchen? Wird...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /