Abo
  • Services:

Bundesrat stimmt Telekommunikationsgesetz zu

Keine ausgedehnte Vorratsdatenspeicherung für die Strafverfolgung

Auf Empfehlung des Vermittlungsausschusses hat der Bundesrat am heutigen 14. Mai 2004 dem vom Deutschen Bundestag geänderten Telekommunikationsgesetz zugestimmt. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hatte sich schon am 11./12. Mai 2004 auf zentrale Punkte geeinigt. Den resultierenden Kompromiss - ohne eine ausgedehnte Vorratsdatenspeicherung für die Strafverfolgung - bezeichnete der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) e.V. als "ordnungspolitisch bedeutsam und für die Wirtschaft tragfähig."

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausdehnung der Speicherfrist für Verkehrsdaten aller Telefongespräche hatte im Vermittlungsausschuss keine Mehrheit gefunden. Insbesondere in der Wirtschaft sorgt dies für Erleichterung: "Eine von den Innenpolitikern bis zum Schluss geforderte zusätzliche Belastung von Bürgern und Marktteilnehmern konnte so in letzter Minute verhindert werden. Es ist gelungen, auch in den umstrittenen Fragen des Datenschutzes eine verhältnismäßige Lösung zwischen der Notwendigkeit einer effizienten staatlichen Kriminalitätsbekämpfung sowie der durch das Fernmeldegeheimnis geschützten Freiheitsrechte zu finden", betonte Jürgen Grützner vom VATM bereits nach der Einigung von Bundestag und Bundesrat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Bis zuletzt umstritten waren die Antragsrechte der Wettbewerber, um schnellere Entscheidungen des Regulierers - etwa im Rahmen der Missbrauchsaufsicht - herbeiführen zu können. Auch hier wurden nun laut VATM die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die gesetzlich vorgesehenen Verfahrensfristen und Sanktionen greifen können. Wenn auch eine Verschärfung der Sanktionsmöglichkeiten bei Missbrauch nicht vollständig durchgesetzt werden konnte, so stelle die neue Möglichkeit der Mehrerlösabschöpfung nun sicher, dass missbräuchliches Verhalten des marktbeherrschenden Unternehmens - gemeint ist die Telekom - zukünftig weit risikoreicher würde und schon ohne Regulierungsverfahren unterbleibe.

Auch bei der Einführung von Weiterverkaufsmöglichkeiten ("Resale") habe der Gesetzgeber versucht, einen für die verschiedenen Geschäftsmodelle im Markt tragfähigen Ausgleich herbeizuführen. Nun sei die Regulierungsbehörde aufgerufen, die Umsetzung des gesetzlich verankerten Konsistenzgebots zu konkretisieren und ein wirtschaftsförderndes Regulierungskonzept auszuarbeiten, welches die Interessen aller Marktteilnehmer angemessen berücksichtige.

. "Telekommunikation und IT sind Schlüsselmärkte für den wirtschaftlichen Aufschwung. Der Gesetzgeber hat die Chance genutzt, ein reformorientiertes Konzept für ganz Deutschland durchzusetzen und ein Signal für den Wirtschaftsstandort Deutschland und Investoren aus dem Ausland auszusenden", schwärmte Grützner.

Während der VATM auf eine Einführung der neuen Regelungen für spätestens den 1. Juli 2004 erwartete, wird man auf deren Inkrafttreten vermutlich noch etwas länger warten müssen. Der Bundesrat forderte die Bundesregierung auf, eine Gesetzesnovelle zum Telekommunikationsgesetz so rechtzeitig einzubringen, dass sie noch "vor Ablauf der Legislaturperiode in 2006" beschlossen werden könne. Als Grund für die recht lang erscheinende Frist: Fünf Jahre nach Inkrafttreten des Telekommunikationsgesetzes (TKG) soll eine Umstellung des im TKG normierten Verwaltungsrechtsweges auf den zivilrechtlichen Kartellrechtsweg erfolgen. Hierbei müssen nach Auffassung des Bundesrates die telekommunikationsrechtlichen Besonderheiten wie zum Beispiel eine eingeschränkte gerichtliche Überprüfbarkeit von Entscheidungen berücksichtigt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

salt 17. Mai 2004

verkehrsdaten (und auch schon verbindungsdaten) sind sehr wohl kundendaten. ich kann...

Ich 17. Mai 2004

trozdem, ein wenig mehr klarheit und überblick hätte ich schon von sonem artikel...

phino 16. Mai 2004

Es ist schon wieder so weit. Da erzählt einer, der garantiert noch keinen einzigen Blick...

tyler 15. Mai 2004

hahbe dehn dudenn vährloren. ;) ne kleiner scherz am rande. vorteilhaft ist eigentlich...

muffenschrauben... 14. Mai 2004

was waren noch die pros/contras zum alten entwurf was ist am neuen entwurf besser...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /