Schummelt Musikindustrie, um Umsatzrückgänge zu erzeugen?

Unterschiedliche Zahlen von RIAA und Nielsen

Die Musikindustrie muss von Jahr zu Jahr deutlichere Umsatzrückgänge hinnehmen - und Schuld daran sind, zumindest aus Sicht der Industrie, vor allem das Internet und P2P-Dienste. Da passt es natürlich nicht besonders gut ins Bild, wenn trotz zunehmender illegaler Downloads die Verkaufszahlen wieder steigen - und laut dem Magazin Ars Technica haben die amerikanischen Plattenfirmen deshalb auch Mittel und Wege gefunden, diesen Umschwung zu verschleiern.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein wenig seltsam mutete die kürzlich erfolgte Vorlage der aktuellen Verkaufszahlen schon an: Während die Recording Industry Association of America (RIAA) für das erste Quartal 2004 im Vergleich zum Vorjahresquartal erneut einen Umsatzrückgang feststellte, kamen die Marktforscher von Nielsen zu einem ganz anderen Ergebnis - laut ihnen gab es im ersten Quartal 2004 bei den Verkäufen Zuwächse von 10 Prozent. Schaut man sich allerdings an, wie die jeweiligen Zahlen ermittelt werden, sind die Gründe für die unterschiedlichen Ergebnisse schnell ersichtlich.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Nielsen Soundscan ermittelt seine Zahlen anhand der tatsächlichen Verkäufe - die Marktforscher erfassen also in korrekter Art und Weise direkt an der Kasse, was abgesetzt wurde. Die RIAA hingegen orientiert sich an den Auslieferungen - also das, was die Händler bestellt haben, nicht das, was die Kunden gekauft haben. Da viele Händler in letzter Zeit wohl stärker dazu übergegangen sind, ihre Lagerbestände möglichst gering zu halten - um so auch das gebundene Kapital zu reduzieren und letztendlich Geld zu sparen - ging die Zahl der von der Industrie an die Läden ausgelieferten CDs zurück.

Sollten diese Angaben stimmen, würde die RIAA tatsächlich versuchen, eine für sie positive Entwicklung (mehr verkaufte CDs, geringere Lagerkosten für die Händler und weniger Rückläufe an die Industrie, da CDs in den Läden stärker auf Grund der aktuellen Kundenbedürfnisse bestellt werden) als weiteren Negativ-Trend darzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CC 23. Jan 2005

neue und originale CD's sind mir einfach viel zu teuer. 17 euro für eine gute stunde...

Martin 16. Jun 2004

Tja, nur ist die Aufnahme vom Radio für den eigenen Gebrauch legal, da die...

Martin 16. Jun 2004

Wer nimmt denn hier die MI in Schutz? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es viele...

Raubkopierer 15. Jun 2004

UNd, hast Du als Kind mit Deinem Kasettenrekorder nicht die Songs aus der Hitparade...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /