Abo
  • Services:

Wird die Privatkopie in den USA wieder gestärkt?

Digital Media Consumers Rights Act soll Recht auf "Fair Use" stärken

Der US-Kongressabgeordnete Rick Boucher will mit dem "Digital Media Consumers Rights Act" das Recht auf Privatkopie ("Fair Use") in den USA wieder stärken. Konsumenten sollen auch kopiergeschützte digitale Medien so nutzen können wie sie wollen. Jetzt fand eine erste Anhörung zu seinem Gesetzesvorschlag statt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Fair-Use-Doktrin ist heute mehr bedroht denn je", so Boucher. Historisch habe das Urheberrecht versucht, eine Balance zwischen den Rechten von Nutzern und Rechteinhabern zu schaffen. Der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) habe diese Balance aber zu Gunsten des Schutzes von Urhebern verschoben und das Recht auf eine Privatkopie untergraben.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

Mit seinem Gesetz will Boucher die historische Balance zwischen Rechteinhabern und Nutzern wieder herstellen und Nutzern die Möglichkeit geben, digitale Medien so zu nutzen, wie sie dies wollen, ohne dabei die Urheberrechte zu verletzen.

Das Gesetz zielt dabei vor allem auf das 1998 eingeführte Verbot zur Umgehung von Kopierschutzmechanismen ab, wie es im Jahr 2003 auch in Deutschland eingeführt wurde. Nutzern ist es verboten, Kopierschutzmechanismen auch dann zu umgehen, wenn sie nur ihr Recht auf Privatkopie, bzw. Fair Use, umsetzen wollen. Zudem soll es wieder erlaubt werden, Geräte zur Umgehung von Kopierschutzmechanismen herzustellen und zu vertreiben oder entsprechende Technologien zu verkaufen.

Rick Boucher steht mit seinem Ansinnen nicht allein da, sondern wird von einer Reihe von Abgeordneten und auch von zahlreichen namhaften Unternehmen, Vereinigungen und Bibliotheken unterstützt, darunter Intel, Philips, Sun, Verizon, BellSouth, Qwest, Gateway, SonicBlue, Red Hat und die Electronic Frontier Foundation (EFF).



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

:-) 17. Mai 2004

...so generell würde ich das nicht sagen. Die Amis haben ja auch von uns verlangt, dass...

haudenbosskaputt 17. Mai 2004

das interessante dabei (oder armselige) ist, das die eu den amis (bzw. deren...

prospurs 16. Mai 2004

Ich versteh es auch nicht. Dein prospurs

lakers4-spurs2 16. Mai 2004

PFF!!!! WAS SOLL DENN DAS?!?! Erst die Leute verfolgen und verurteilen wie...

Pieter Gäibriel 15. Mai 2004

@@@@....He, He,....Ich hab mir noch nie Software oder Musik-CD's gekauft.... wozu gibts...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /