Abo
  • Services:

Far Cry, Doom 3 und Co. auf dem PC-Handheld

x86-Handhelds als Konkurrenz zum Spiele-Notebook?

Die noch jungen Unternehmen SL Interphase und Ministry of Mobile Affairs (MoMA) hoffen, mit ihren PC-basierten und auf der Spielemesse E3 präsentierten Spiele-Handhelds eine Marktlücke entdeckt zu haben. Ihr Traum ist es, mit ihren Geräten Windows-PC-Spiele mobil zu machen, die Wiedergabe aller möglichen Multimedia-Daten zu erlauben und damit etablierte Spiele-Handhelds alt aussehen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eve
Eve
Das vom MIT-Absolventen und Hacking-the-X-Box-Autor Andrew "bunnie" Huang geleitete Start-up MoMA setzt auf die mobile Unterhaltungs-PC-Plattform Grace von VIA Technologies. Entsprechend findet sich in der "Eve Mobile Gaming Console" ein 533-MHz-VIA-Eden-N-Prozessor. Das Mainboard basiert auf einem VIA-Chipsatz CN400 mit 200-MHz-UniChrome-Pro-Onboard-Grafik, bietet MPEG-2- und MPEG-4-Beschleunigung sowie einen 5.1-Kanal-Raumklang-Chip. Die Grafikausgabe erfolgt auf einem 4-Zoll-VGA-LCD mit Auflösungen bis 640 x 480 Bildpunkten.

Neben 128 MByte DDR266-SDRAM als Hauptspeicher bietet die Eve Mobile Gaming Console auch eine 20-GByte-1,8-Zoll-Festplatte zur Speicherung von Spielen, Videos und Musik. Bei den Multimedia-Daten soll alles von MP3 bis DivX unterstützt werden, da auf Windows-Codecs zurückgegriffen wird. Als Betriebssystem kommt Windows XP Embedded zum Einsatz, das weniger Ressourcen als die herkömmlichen XP-Versionen benötigt und zu diesen dennoch weitgehend kompatibel sein soll.

Zu den Schnittstellen zählen neben integriertem 11-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b) auch ein CompactFlash-Slot (Typ II), zwei USB-2.0-Anschlüsse und ein TV-Ausgang. Videos und Spiele lassen sich somit auch am Fernseher spielen, die Stromversorgung des PC-Handhelds kann dann ein Netzteil erledigen. Damit auch PC-Anwendungen wie Web-Browsing und E-Mail möglich sind, lassen sich Maus und Tastatur per USB anschließen. Unterwegs sorgen zwei auch während des Betriebs auswechselbare Lithium-Ionen-Akkus für die nötige Stromzufuhr.

Far Cry, Doom 3 und Co. auf dem PC-Handheld 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Zeus 14. Mai 2004

Seit dem Atari-Lynx warte ich auf ein wirklich angemessenes Spielegerät zum Mitnehmen und...

Matroc 14. Mai 2004

Also der Roque hat denke ich bei der größe des Displays (und damit auch des ganzen...

Fozi 14. Mai 2004

Habt ihr's auch richtig gelesen? "Zwar sollen sich Standard-PC-Spiele auf der Eve Mobile...

pennbruder 14. Mai 2004

...ich denke das ist für die, die's selbst im urlaub in den fingern juckt ;-))

was ein witz 14. Mai 2004

das ding sieht ja formmässig so selten unpraktisch aus ... und mein gott, ich muss ja nun...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /