Abo
  • Services:

Opera behebt klammheimlich Browser-Sicherheitslücken (Upd.)

Sicherheitslücken in Opera 7.23; auch Firefox, Konqueror und Safari betroffen

Erst nach dem Erscheinen von Opera 7.50 wurde bekannt, dass in Opera 7.23 zwei unterschiedliche Sicherheitslücken stecken, die mit der aktuellen Version behoben wurden. Unter besonderen Umständen wird eine URL auf Grund eines Fehlers falsch in der Adresszeile angezeigt. Eine weitere Sicherheitslücke betrifft die Nutzung von telnet, worüber ein Angreifer Daten anlegen oder überschreiben kann. Opera selbst machte keine Angaben zu den Sicherheitslücken. Die telnet-Sicherheitslücke soll auch in den Browsern Firefox, Konqueror und Safari stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Secunia fand in Opera 7.23 für Windows und Linux eine Sicherheitslücke in der Umleitungsfunktion von Webseiten, so dass die URL in einer Adresszeile eine falsche Angabe aufweisen kann. Opera ändert unter bestimmten Umständen die URL-Angabe nicht zurück, wenn eine Umleitung abgebrochen wird, woraufhin die angegebene URL nicht mit der aufgerufenen Webseite übereinstimmt. Über eine entsprechend formatierte Webseite kann dem Nutzer vorgegaukelt werden, man befinde sich auf der in der URL angegebenen Webseite. Secunia stuft die Gefahr des Sicherheitslochs als wenig kritisch ein.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Die zweite, von iDefense entdeckte Sicherheitslücke betrifft ebenfalls die Windows- und Linux-Version von Opera 7.x. Das Sicherheitsloch befindet sich in der telnet-Komponente, worüber ein Angreifer Dateien auf ein fremdes System ablegen oder Daten gezielt überschreiben und so wichtige Daten löschen kann. Für eine Attacke müssen Opfer dazu gebracht werden, eine speziell formatierte telnet-Adresse (URI) aufzurufen.

Wie ein Beitrag auf der Sicherheits-Mailingliste Bugtraq berichtet, steckt das telnet-Sicherheitsloch auch in anderen Browsern. So sollen Firefox bis einschließlich zur Version 0.7 und Konqueror bis zur Version 3.2.1 anfällig sein. Die aktuellen Fassungen dieser Browser weisen dieses Sicherheitsloch demnach nicht mehr auf. Zudem soll auch der MacOS-X-Browser Safari betroffen sein, allerdings ist hier nicht bekannt, bis zu welcher Versionsnummer das gilt.

Die Sicherheitslücken in Opera 7.23 wurden erst jetzt bekannt, weil die betreffenden Sicherheitsunternehmenen entsprechende Informationen veröffentlicht haben. Opera selbst schweigt sich dazu aus und hat keinerlei weitere Angaben dazu gemacht.

Beide Sicherheitslücken werden mit Opera in der Version 7.50 bereinigt, die seit dem 12. Mai 2004 zum Download bereitsteht.

Update vom 14. Mai 200 um 9:30 Uhr:
Mittlerweile wurde bekannt, dass die telnet-Sicherheitslücke auch in den Browsern Firefox, Konqueror und Safari steckt. Der Artikel wurde um diese Erkenntnisse ergänzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

General_G 25. Mai 2004

Wenn die Hacker das nicht mitkriegen wirds sicherer ist doch toll oder. Ausserdem hat...

webby 18. Mai 2004

Du kaufst Dir ein Auto und nach 2 Tagen fällt der Auspuff ab. Betrug? Du bekommst ein...

webby 18. Mai 2004

Glücklicherweise kosten die Patches nix, außer Internetzeit, gelle! :-))

Flederkatze 17. Mai 2004

dann musst du ein anderes Changelog haben. Das mir Vorliegende erwähnt immerhin eines...

great_evil 16. Mai 2004

nix text


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /