• IT-Karriere:
  • Services:

Nur 550 Gramm: Sonys handgroßer Mini-PC für unterwegs

Einer der kleinsten und leichtesten Windows-XP-Rechner in Japan vorgestellt

Sony Japan hat mit seiner neuen Vaio U-Serie den nach eigenen Angaben bisher kleinsten, leichtesten und auch lieferbaren Windows-XP-Rechner vorgestellt. Das ohne Docking-Station und Tastatur etwa handgroße Gerät sieht aus wie ein stark geschrumpfter Tablet-PC und wiegt nur 550 Gramm; kleiner und leichter sind nur die noch nicht erhältlichen Konkurrenten OQO UPC (mit Touchscreen) und Vulcan FlipStart (mit Tastatur).

Artikel veröffentlicht am ,

Vaio U-Serie
Vaio U-Serie
Die Geräte der Vaio U-Serie sind nur 16,7 cm breit, 10,8 cm hoch und 2,64 cm dick. Größe und Gewicht der per Steuertasten, Stift und USB-Tastatur bedienbaren U-Serie sollen ein bequemes Umhertragen ermöglichen, ohne auf Dauer zur Belastung für die Arme zu werden. Das berührungsempfindliche, hintergrundbeleuchtete LCD bietet eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten und zeichnet sich laut Sony durch einen breiten, aber nicht bezifferten Betrachtungswinkel und eine gute Sichtbarkeit auch bei Sonnenlicht aus.

Inhalt:
  1. Nur 550 Gramm: Sonys handgroßer Mini-PC für unterwegs
  2. Nur 550 Gramm: Sonys handgroßer Mini-PC für unterwegs

Per Knopfdruck lässt sich die Auflösung ändern, auch höhere Auflösungen sind möglich, allerdings nur als erweiterter Desktop. Außerdem kann das Gerät hochkant genutzt werden, wobei Display und Tastenbelegung ebenfalls gedreht werden. Ein Plug-In für den Internet-Explorer soll dank der geringen Display-Größe schlecht erkennbare Inhalte vergrößern.

Vaio U-Serie
Vaio U-Serie
Sony hat gleich zwei Modelle der U-Serie vorgestellt: Das VGN-U50 mit 900-MHz-Ulta-Low-Voltage-Celeron-M, 256 MByte DDR-SDRAM (max. 512 MByte durch zweiten einsteckbaren Speicherriegel) und Windows XP Home sowie das leistungsfähigere VGN-U70P mit 1-GHz-Ulta-Low-Voltage-Pentium-M, 512 MByte DDR-SDRAM und Windows XP Professional. Als Chipsatz kommt jeweils Intels 855GM zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nur 550 Gramm: Sonys handgroßer Mini-PC für unterwegs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

PDA-Freek 10. Jul 2004

5" - genau meine Größe als Brillenträger ;-)

Idefix 20. Mai 2004

da ist so ein kleines kabelchen dabei, mit VGA und LAN anschluß dran. muß man die...

Tomatenfresser 19. Mai 2004

Danke, für 2d-Spiele (Age of empirers+Stronghold+Diablo2+...)wird das wohl ausreichen...

chojin 19. Mai 2004

Letzteres. Der verwendete Chipsatz Intel 855GM hat "Intel® Extreme Graphics 2...

Tomatenfresser 19. Mai 2004

Hallo, wollte fragen was über die grafikarte bekannt ist? Wieviel RAM die wohl haben wird...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /