• IT-Karriere:
  • Services:

Vier Sicherheitslöcher in Symantecs Software-Firewall

Symantec stellt Patches zur Abhilfe bereit

In der Software-Firewall von Symantec wurden von den Sicherheitsspezialisten von eEye insgesamt vier Sicherheitslücken entdeckt, worüber ein Angreifer unter anderem Programmcode auf fremde Rechner schleusen und ausführen kann. Symantec hat Patches zur Bereinigung der Sicherheitslecks bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei der vier Sicherheitslücken in der Software-Firewall von Symantec erlauben die Einschleusung von Programmcode sowie deren Ausführung auf Kernel-Ebene. Das vierte Sicherheitsleck kann ein System übermäßig auslasten, so dass es nicht mehr reagiert und ein Neustart notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Circlon | group, Göttingen, Lübeck
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Die vier Sicherheitslücken befinden sich laut dem Security Advisory des Herstellers in folgenden Symantec-Produkten

  • Norton Internet Security and Professional 2002, 2003, 2004
  • Norton Personal Firewall 2002, 2003, 2004
  • Norton AntiSpam 2004
  • Client Firewall 5.01, 5.1.1
  • Client Security 1.0, 1.1, 2.0 (SCF 7.1)

Symantec bietet Patches für die Software-Firewall über die Live-Update-Funktion der betroffenen Produkte an. Wenn Live Update aktiviert ist, sollten die Applikationen bereits aktualisiert sein; ansonsten sollte Live Update manuell aufgerufen werden. Für die Firmenlösungen Client Firewall und Client Security der Software-Firewall werden Patches über Symantecs Webseite angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

Gi Joe 12. Jun 2004

Wie wäre es mit einem Mix aus Mcaffee und Norton? Bei mir funktionierts kurioserweise:-)

flash777 08. Jun 2004

naja, die XP FW taugt nun wirklich nicht viel... ausserdem ist sie schlicht und einfach...

Damian 04. Jun 2004

Ich benutze Agnitum Outpost Firewall; Mit ZoneAlarm und der Pro-Version hatte ich...

Norbert Paschert 02. Jun 2004

Das sicherste ist über einen Router mit NAT Firewall. Du hast vor allen Dingen keinen...

hilfsadmin... 18. Mai 2004

Super patches! haben mir 2 NT-Rechner und einen XP-Rechner lahmgelegt(Version NIS 2002...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /