Abo
  • Services:

E-Plus stellt UMTS-Tarife vor

UMTS-Angebot für Geschäftskunden startet ab Juni

Ab Juni will auch E-Plus mit der Vermarktung von UMTS-Diensten starten. Den Anfang macht die UMTS-Notebook-Card für Geschäftskunden. Diese erlaubt es, mit dem Notebook mobil mit bis zu 384 KBit pro Sekunde zu surfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den Tarifen für die Datenübertragung per UMTS bietet E-Plus sowohl volumen- als auch zeitbasierte Tarife an. Als zeitbasierte Tarife stehen dabei die Modelle E-Plus Online Time mit einem der Inklusiv-Stunden-Pakete 2, 10, 30 oder 100 zur Verfügung. In den Stunden-Paketen 10, 30 und 100 kostet die UMTS Notebook Card 199,90 Euro, im Stunden-Paket 2 liegt sie bei 349,90 Euro.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Universität Passau, Passau

Die Preise für die Stunden-Pakete liegen zwischen 9,95 Euro im Monat für 2 Inklusiv-Stunden und 99,95 Euro monatlich für 100 Inklusiv-Stunden. Abgerechnet wird im Minutentakt.

Nutzer, die eine volumenbasierte Abrechnung bevorzugen, können zwischen Paketen mit 10, 50, 150 oder 500 MByte Inklusiv-Volumen wählen. Das kleinste Paket E-Plus Online Volume 10 gibt es für 9,95 Euro im Monat, 500 MByte inklusive schlagen monatlich mit 99,95 Euro zu Buche. Abgerechnet wird in Einheiten von 100 KByte.

Kunden erhalten für die Nutzung der UMTS-Notebook-Card zudem eine eigene UMTS-fähige SIM-Karte inklusive Rufnummer. Diese E-Plus Online Card kostet monatlich 4,95 Euro, ist für Kunden mit bestehenden Laufzeitverträgen aber kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Kai Priebe 14. Jul 2004

das Beste ist aber, dass E + verschwiegen hat, dass es zu keiner Installation der...

htc 19. Mai 2004

tja, und wer rechnen kann ist klar im vorteil ;-) vielleicht sollte man noch erwähnen...

Nerd 14. Mai 2004

Ohne jetzt dir auf die Füsse zu treten, doch wie kommst du bei 384 kbit auf eine...

LBee 14. Mai 2004

also mal eben nachgerechnet: 2 stunden = 9,95. wenn man die ganzen zwei stunden mit max...

Sascha 13. Mai 2004

Ist sie nicht... Eine Flatrate ist ein Preis fuer eine bestimmte Leistung, in deren...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /