FreeCache: Keine Angst vor zu viel Traffic

Kostenloser Dienst soll Traffic für Anbieter großer Dateien reduzieren

Wer größere Datenmengen zum Download anbietet, steht schnell unerwartet hohen Traffic-Kosten gegenüber. Insbesondere für kleine Anbieter kann dies schnell zu einem finanziellen Problem werden. Das Internet Achive will dieses mit seinem Dienst FreeCache lösen. Damit soll es jedem möglich sein, auch größere Dateien wie Musik oder Videos zum Download anzubieten, ohne Angst vor ausufernden Kosten haben zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System funktioniert dabei extrem einfach und nutzt bestehende Web-Techniken, so dass weder Anbieter noch Nutzer eine spezielle Software benötigen. Um eine Datei über FreeCache zum Download anzubieten, muss lediglich ein spezieller Download-Link präpariert werden. Dabei wird der eigentlichen URL, unter der die Datei erreichbar ist, das Präfix "http://freecache.org/" vorangestellt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Geschäftsprozesse (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. Bioinformatiker*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

FreeCache sorgt dann dafür, dass jeder User die Datei von einem möglichst nahen Server herunterlädt statt von der Originalseite. Der Inhalt wird dazu beim ersten Aufruf via FreeCache auf einem FreeCache-Server gespeichert. Bei weiteren Anfragen werden diese dann von diesem oder einem anderen FreeCache-Server beantwortet, wobei die FreeCache-Server die Inhalte je nach deren Popularität untereinander austauschen, so dass die Last auf die eigentliche Website möglichst reduziert wird. Dennoch soll der Download im Logfile des eigentlichen Webservers auftauchen, so dass die Zahl der Downloads gezählt werden kann.

Nutzer sollen auf diese Weise von schnelleren Downloads profitieren und Anbieter von geringerem Traffic. Auch für ISP hat FreeCache positive Effekte, können sie auf diese Weise doch mehr Traffic im eigenen Netz halten.

Dabei kann prinzipiell jede Datei, die unter einer URL erreichbar ist, über FreeCache ausgeliefert werden. Ist die Original-URL aber nicht mehr vorhanden, wird auch die Datei aus dem FreeCache gelöscht. Zudem müssen die einzelnen Dateien größer sein als 5 MByte.

Ein FreeCache-Server, der Content ausliefert, kann von jedem gestellt werden, der über einen Server mit entsprechender Anbindung unter einem Unix-artigen System wie Linux oder FreeBSD verfügt. Die notwendige Software wird in Form eines in Perl geschriebenen CGI-Scripts angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hau0r 13. Mai 2004

und es gibt "geflabbert" ... http://www.flabber.nl :) da verlinken allen scheiss.. flash...

BlaM... 13. Mai 2004

... denn wenn das ganze wirklich so funktioniert, wie die sich das vorstellen, dann...

blub 13. Mai 2004

Ich würde euren Bedenken ja zustimmen, aber die Tatsache dass der Dienst von archive.org...

dr.seltsam 13. Mai 2004

pech für die kiddies

Sicaine 13. Mai 2004

Hm mal davon abgesehen, dass ich mit Getright(oder jeden andenen beliebigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /