• IT-Karriere:
  • Services:

FreeCache: Keine Angst vor zu viel Traffic

Kostenloser Dienst soll Traffic für Anbieter großer Dateien reduzieren

Wer größere Datenmengen zum Download anbietet, steht schnell unerwartet hohen Traffic-Kosten gegenüber. Insbesondere für kleine Anbieter kann dies schnell zu einem finanziellen Problem werden. Das Internet Achive will dieses mit seinem Dienst FreeCache lösen. Damit soll es jedem möglich sein, auch größere Dateien wie Musik oder Videos zum Download anzubieten, ohne Angst vor ausufernden Kosten haben zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System funktioniert dabei extrem einfach und nutzt bestehende Web-Techniken, so dass weder Anbieter noch Nutzer eine spezielle Software benötigen. Um eine Datei über FreeCache zum Download anzubieten, muss lediglich ein spezieller Download-Link präpariert werden. Dabei wird der eigentlichen URL, unter der die Datei erreichbar ist, das Präfix "http://freecache.org/" vorangestellt.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Compana Software GmbH, Feucht

FreeCache sorgt dann dafür, dass jeder User die Datei von einem möglichst nahen Server herunterlädt statt von der Originalseite. Der Inhalt wird dazu beim ersten Aufruf via FreeCache auf einem FreeCache-Server gespeichert. Bei weiteren Anfragen werden diese dann von diesem oder einem anderen FreeCache-Server beantwortet, wobei die FreeCache-Server die Inhalte je nach deren Popularität untereinander austauschen, so dass die Last auf die eigentliche Website möglichst reduziert wird. Dennoch soll der Download im Logfile des eigentlichen Webservers auftauchen, so dass die Zahl der Downloads gezählt werden kann.

Nutzer sollen auf diese Weise von schnelleren Downloads profitieren und Anbieter von geringerem Traffic. Auch für ISP hat FreeCache positive Effekte, können sie auf diese Weise doch mehr Traffic im eigenen Netz halten.

Dabei kann prinzipiell jede Datei, die unter einer URL erreichbar ist, über FreeCache ausgeliefert werden. Ist die Original-URL aber nicht mehr vorhanden, wird auch die Datei aus dem FreeCache gelöscht. Zudem müssen die einzelnen Dateien größer sein als 5 MByte.

Ein FreeCache-Server, der Content ausliefert, kann von jedem gestellt werden, der über einen Server mit entsprechender Anbindung unter einem Unix-artigen System wie Linux oder FreeBSD verfügt. Die notwendige Software wird in Form eines in Perl geschriebenen CGI-Scripts angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...

Hau0r 13. Mai 2004

und es gibt "geflabbert" ... http://www.flabber.nl :) da verlinken allen scheiss.. flash...

BlaM... 13. Mai 2004

... denn wenn das ganze wirklich so funktioniert, wie die sich das vorstellen, dann...

blub 13. Mai 2004

Ich würde euren Bedenken ja zustimmen, aber die Tatsache dass der Dienst von archive.org...

dr.seltsam 13. Mai 2004

pech für die kiddies

Sicaine 13. Mai 2004

Hm mal davon abgesehen, dass ich mit Getright(oder jeden andenen beliebigen...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /