• IT-Karriere:
  • Services:

Google verkauft bald auch Banner-Werbung

Bestehendes Werbe-Angebot wird erweitert

Nachdem Google mit dem Verkauf von Text-Links bereits seit längerem sehr große Erfolge erzielt, will der Suchmaschinen-Gigant in Kürze überraschend auch Banner-Werbung verkaufen - erstmals also Bilder in die Anzeigen integrieren. Mit dem neuen Angebot haben Werbetreibende die Möglichkeit, ihre Bilder auf Seiten zu platzieren, die am Adsense-Programm von Google teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einbindung der Werbe-Banner soll dabei prinzipiell auf demselben Weg erfolgen, wie derzeit Text-Links von Google auf diversen Webseiten platziert werden: Google liest die Adsense-Partner-Sites dynamisch aus und platziert anhand dieses Ergebnisses dann thematisch passende Werbung.

Stellenmarkt
  1. Stadt Neumünster, Neumünster
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wer die Google-Anzeigen in seine Website integriert hat, muss nun allerdings nicht ganz plötzlich mit neuen Bannern und Bildern rechnen - hat man sich nicht explizit mit dem neuen Angebot einverstanden erklärt, erhält man auch weiterhin nur die bekannten Text-Links. Ansonsten bietet Google den Werbetreibenden aber sämtliche Formen der klassischen Banner-Werbung an - neben Standard-Bannern etwa auch Rectangles oder Skyscraper.

Der Schritt von Google kommt insofern überraschend, als dass der Konzern sich bisher eben gerade durch die strikte Fokussierung auf Text einen Namen gemacht hat - und viele den Erfolg des Google-Adsense-Programms auch gerade mit dem Fehlen von Bildern begründet haben. Auf den eigenen Seiten will Google in naher Zukunft die neue Banner-Werbung allerdings nicht einblenden - wer die Suchmaschine benutzt, wird neben den Suchergebnissen also auch zukünftig in der bezahlten Anzeigenspalte nur Text-Links zu sehen bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Katsenkalamitaet 04. Jan 2005

Und inzwischen wissen wir auch, daß da Trojaner geschaltet werden.

jaaaaa 14. Mai 2004

Also bei mir gings erst mit pagead2.googlesyndication.com

tredFIX 13. Mai 2004

also ich bin mit www.zoozle.net bis jetzt immer ganz gut gefahren

dername 13. Mai 2004

Ähm, ist das mit den Bannern nicht auf den Seiten die Googles Werbung anzeigen gedacht...

deepfreak 13. Mai 2004

Also Ich erziehle mit Copernic Agent Basic sehr gute Ergebnisse und hab gleich mehrere...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /